Nds. Kultusministerium klar

Bessere Prognose und weniger Abordnungen als erwartet – Kultusministerium stellt Bilanz zum 2. Schulhalbjahr im Ausschuss vor

Mit dem zufriedenstellenden Abschluss des Einstellungsverfahrens konnte die Lehrkräfteversorgung an den niedersächsischen allgemein bildenden Schulen im 2.Schulhalbjahr 2017/2018 verbessert werden. Das zeigen Daten des Niedersächsischen Kultusministeriums, die in der (heutigen) Sitzung des Kultusausschuss vorgestellt wurden. Demnach hat sich der Prognosewert um 0,3 Prozentpunkte auf 99 Prozent gegenüber der Unterrichtsversorgung im ersten Schulhalbjahr verbessert (Unterrichtsversorgung am Stichtag 17.08.2017: 98,7 Prozent).

„Das ist ein kleiner Schritt, aber einer in die richtige Richtung“, kommentiert Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne. „Wir arbeiten weiter intensiv daran, dass wir in Schlagdistanz zu den 100 Prozent im Landesschnitt bei allen Schulformen des allgemein bildenden Schulsystems kommen. Das abgeschlossene Einstellungsverfahren stimmt mich zuversichtlich, dass wir das schaffen werden“, so der Kultusminister.


Besetzte Stellen zum 01.02.2018 nach Abschluss des Einstellungsverfahrens:










Schulform der Stelle

GHR

OBS

FÖS

Gesamtschule

Gymnasium

ABS
gesamt


Einstellungen

263

141

100

306

314

1.124


davon Einstellungen im Quereinstieg

54

39

8

34

8

143


Erfreulich aus Sicht des Niedersächsischen Kultusministeriums: Es konnten zum 2.Schulhalbjahr 2017/2018 deutlich mehr neue Lehrkräfte eingestellt werden, als durch Pensionierungen, Versetzungen, Kündigungen oder Ableben Stellen frei wurden: 1.124 wurden eingestellt, 791 Lehrkräfte schieden aus dem Dienst.

Der Endspurt im Einstellungsverfahren hat zudem dazu geführt, rund 150 Lehrkräfte weniger abgeordnet werden mussten, als zu Beginn des 2. Schulhalbjahres erwartet worden war. Genau 2.732 Lehrkräfte sind im 2. Schulhalbjahr schulformübergreifend von einer Abordnung betroffen, 2.878 waren es laut Prognosen (rund 22.000 Stunden anstatt 24.500). Die direkten Abordnungen von Gymnasien an Grundschulen konnten von Prognosewert um 150 Lehrkräfte reduziert werden (704 anstatt 758; 3.933 anstatt 4.465 Stunden).

Tonne: „Auch dies ist erfreulich, jede vermiedene Abordnung ist eine gute Abordnung. Klar ist aber auch, dass die Werte natürlich trotzdem zu hoch sind. Mit unserem Maßnahmenpaket zur Verbesserung der Unterrichtsversorgung werden wir dafür sorgen, dass die Abordnungszahlen zum Schuljahr 2018/2019 deutlich zurückgefahren werden können.“


Schulformübergreifende Abordnungen (ohne FÖS und BBS) 01.02.2018 und 01.09.2017:

Anzahl Köpfe

Anzahl Stunden

Abordnungen zum 01.02.2018
(Stand: 23.01.2018)

(Endstand)


2.878


2.732


ca. 24.500

ca. 22.200

Abordnungen zum 01.09.2017

2.229


20.707

ergleich Abordnungen zum 01.02.2018

gegenüber Abordnungen zum 01.09.2017


649

ca. 3.800




Abordnungen von Gymnasien an Grundschulen 01.02.2018 und 01.09.2017:

Anzahl Köpfe

Anzahl Stunden

Abordnungen zum 01.02.2018
(Stand: 23.01.2018)

(Endstand)


758

704


ca. 4.465

3.933


Abordnungen zum 01.09.2017


440


2.248

Vergleich Abordnungen zum 01.02.2018

gegenüber Abordnungen zum 01.09.2017


318


ca. 2.217




Kultusminister Grant Hendrik Tonne  
Artikel-Informationen

09.03.2018

Ansprechpartner/in:
Sebastian Schumacher

Nds. Kultusministerium
Pressesprecher
Schiffgraben 12
30159 Hannover
Tel: 05 11/1 20-71 48
Fax: 05 11/1 20-74 51

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln