Nds. Kultusministerium klar

Die niedersächsischen berufsbildenden Schulen in Zahlen

Mit der Neuauflage der Broschüre „Die niedersächsischen berufsbildenden Schulen in Zahlen" werden die Zahlen und Vergleichswerte zum Stichtag der Erhebung 15.11.2016 (Schuljahr 2016/2017) für die öffentlichen sowie die Schulen in freier Trägerschaft fortgeschrieben.

Die ermittelten Daten geben im Wesentlichen Auskunft über das aktuelle Schuljahr. Aus dem Vergleich der Werte vorangegangener Jahre und den zum Teil prognostischen Erwartungen für die Zukunft lassen sich wichtige Erkenntnisse über die Entwicklung in den unterschiedlichen Bereichen der berufsbildenden Schulen ableiten.

Die Zahl der Schülerinnen und Schüler an öffentlichen berufsbildenden Schulen und an berufsbildenden Schulen in freier Trägerschaft lag im Schuljahr 2016/2017 bei 271.774. Der größte Teil von ihnen (251.751) wird an den öffentlichen berufsbildenden Schulen beschult. Rund 60 % besuchen dort die Berufsschule, während die verbleibenden rund 40 % Schülerinnen und Schüler vollzeitschulischer Bildungsgänge sind.

Das Niedersächsische Kultusministerium hat in der näheren Vergangenheit erhebliche Anstrengungen unternommen, um für junge Flüchtlinge entsprechend qualifizierte Angebote auch im berufsbildenden Bereich vorzuhalten. Bemerkenswert ist hier die Entwicklung der Schülerzahl der Sprachförderklassen im Berufsvorbereitungsjahr (BVJ-Sprachförderklasse). In dem seit dem Schuljahr 2014/2015 angebotenem Bildungsgang ist die Zahl der Schülerinnen und Schüler auf nunmehr 2.780 angestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen zusätzlichen Anstieg um 932 Schülerinnen und Schüler. Das Sprach- und Integrationsprojekt für jugendliche Flüchtlinge (SPRINT) stellt im Zusammenhang mit der Flüchtlingsbeschulung ein weiteres, stark frequentiertes Angebot dar. Zum Stichtag der Erhebung 15.11.2016 lag die Zahl der Schülerinnen und Schüler hier bei 2.814 und damit um 2.615 höher als zum Vergleichszeitpunkt des Vorjahres. Durch die Beschulung nach Niedersachsen geflohener junger Menschen wurde der Trend rückläufiger Schülerzahlen der Vorjahre vorerst gestoppt. Im Vergleich zum Stichtag der Erhebung 15.11.2015 ist die Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler an den niedersächsischen berufsbildenden Schulen insgesamt sogar um 816 gestiegen.

Seit dem 01.01.2011 sind die berufsbildenden Schulen Regionale Kompetenzzentren. Die berufsbildenden Schulen entscheiden unter Beachtung der haushaltsrechtlichen Vorgaben eigenverantwortlich über die zur Deckung des fachrichtungs- und fächerspezifischen Bedarfs notwendigen Stellenausschreibungen, um für die Qualitätsentwicklung an der Schule Sorge zu tragen. Nach den hohen Einstellungszahlen von Lehrkräften in den Haushaltsjahren 2014 (546) und 2015 (511) konnte auch im Haushaltsjahr 2016 mit 480 Einstellungen ein überdurchschnittliches Einstellungsergebnis erzielt werden. In den Jahren 2011 bis 2013 lag die Zahl der Neueinstellungen an öffentlichen berufsbildenden Schulen in Niedersachsen noch im Durchschnitt unter 300.

In der Broschüre sind im Folgenden die Zahlen und Statistiken zu den Bereichen angeführt, die häufig im Zusammenhang mit den berufsbildenden Schulen angefordert werden. Bei der Bewertung der Statistiken wird empfohlen, die Fußnoten in den einzelnen Tabellen zu beachten. Sie liefern Hinweise auf das Zustandekommen und die Bedeutung der einzelnen Zahlenwerte. Sollten sich weitere Fragen zum Hintergrund der Statistiken ergeben, wenden Sie sich bitte an das Niedersächsische Kultusministerium, das hierzu gern Auskunft gibt.

 

Die niedersächsischen berufsbildenden Schulen in Zahlen Stand: Schuljahr 2016/2017

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln