Nds. Kultusministerium klar

Qualitätsentwicklung an berufsbildenden Schulen (BBS)

In Niedersachsen sind alle öffentlichen berufsbildenden Schulen verpflichtet, ein schulisches Qualitätsmanagementsystem zu betreiben, das sich am EFQM (European Foundation for Quality Management)-Verfahren orientiert.

Das Qualitätsmanagement der berufsbildenden Schulen in Niedersachsen

- orientiert sich an den strategischen Zielen der Schulentwicklung

- identifiziert und priorisiert die relevanten Verbesserungsbereiche nach Art und Umfang im Rahmen zyklischer Selbstbewertungsprozesse

- strukturiert und verbessert die relevanten schulischen Prozesse (z. B. Unterrichts- und unterrichtsnahe Prozesse) und errichtet funktionsfähige und stabile Qualitätsregelkreise (RADAR-Logik)

- überprüft die Prozesse mithilfe von Ergebniskriterien (Kennzahlen).


Im Jahr 2011 wurde mit dem Kernaufgabenmodell für berufsbildende Schulen in Niedersachsen ein landesweit einheitlicher, an EFQM orientierter Entwicklungsrahmen für das schulische Qualitätsmanagement konzipiert.

Der Bezugserlass vom 09.06.2004 verpflichtete die Schulen zunächst in allgemeiner Form, ein auf dem EFQM-Modell basierendes Qualitätsmanagement aufzubauen. Im Rahmen der Analyse des Einführungsprozesses wurde dieser dann mit Erlass vom 14.10.2011 ergänzt und das EFQM-Modell für die Strukturen und speziellen Erfordernisse der berufsbildenden Schulen adaptiert.

Für alle berufsbildenden Schulen sind damit die folgenden Qualitätsbereiche verbindlich vorgegeben (Nds. Bildungsserver: Navigation ->Berufliche Bildung ->Schulische Qualitätsentwicklung ->Schulinspektion -> http://www.nibis.de/nibis.php?menid=3438; siehe Text: Prüfauftrag BBS):

  • Schule leiten
  • Schule entwickeln
  • Personal führen
  • Ressourcen verwalten
  • Kooperationen entwickeln
  • Bildungsangebote gestalten
  • Ergebnisse und Erfolge beachten.


Die Schulen sind gehalten, prozesshafte Ausgestaltungen der Arbeit an den Kernaufgaben zu entwickeln, wobei der Qualitätsbereich „Bildungsangebote gestalten" zunächst im Fokus steht.

Im Rahmen der Evaluation (insbes. Schulinspektion) und Beratung und Unterstützung (insbes. QM-Prozessbegleitung) wird dieser Qualitätsprozess über die Schulbehörden intensiv begleitet. Weitere Unterstützung wird auch durch das "Glossar zum Kernaufgabenmodell BBS" angeboten, welches Erläuterungen von Fachbegriffen und weiterführende Hinweise zum Qualitätsmanagement an BBS enthält (PDF-Datei).

Die berufsbildenden Schulen in Niedersachsen werden über Zielvereinbarungen gesteuert. Dies gilt sowohl für den externen Bereich, d. h. zwischen den Schulleiterinnen bzw. Schulleitern und den zuständigen Dezernentinnen und Dezernenten der Niedersächsischen Landesschulbehörde, ais auch für den schulinternen Bereich. Zum Konzept der Zielvereinbarungen und zum Zielvereinbarungsprozess der externen Steuerung finden sich ausführliche Informationen in dem Leitfaden "Zielvereinbarungen zwischen öffentlichen berufsbildenden Schulen und der Schulbehörde (PDF-Datei).

In den Gesprächen werden die jeweiligen regionalen Rahmenbedingungen als auch der übergeordnete strategische Entwicklungsrahmen zur schulischen Berufsbildung in Niedersachsen (PDF-Datei) berücksichtigt.



 
Bildrechte: NLQ
Qualitätsentwicklung an berufsbildenden Schulen

 Leitfaden Zielvereinbarungen

 Glossar

 Strategischer Entwicklungsrahmen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln