Nds. Kultusministerium Niedersachen klar Logo

Rekordzahl an Niedersächsischen Schulen nimmt an der „Juniorwahl 2019“ zur Europawahl am 26. Mai teil


Weit mehr als eine halbe Million Schülerinnen und Schüler – rund 650.000 – gehen bundesweit an die Wahlurne und geben bei der Juniorwahl zur Europawahl ihre Stimme ab. Allein in Niedersachsen beteiligen sich in diesem Jahr 75.000 Schülerinnen und Schüler an 316 Schulen an dem Projekt. Das sind so viele wie nie zuvor. Die Juniorwahl findet vom 20. - 24. Mai 2019 in den teilnehmenden Schulen statt.

„Alle EU-Mitgliedsländer teilen gemeinsame Werte: Sie streben eine Gesellschaft an, in der Inklusion, Toleranz, Rechtsstaatlichkeit, Solidarität und Nichtdiskriminierung selbstverständlich sind. Dennoch treten Einzel- bzw. nationalstaatliche Interessen immer mehr in den Vordergrund. Gerade unter diesen Aspekten ist es aus meiner Sicht enorm wichtig, dass vor allem junge Menschen die Werte der EU erkennen, sie verinnerlichen und sich darüber klar werden, was es für sie im beruflichen und im privaten Umfeld bedeutet“, erklärt Niedersachsens Kultusminister und Schirmherr der Juniorwahl 2019 in Niedersachsen, Grant Hendrik Tonne.

„Die meisten jungen Menschen sind proeuropäisch eingestellt. Ich finde es großartig, wie sehr sie sich mit Herzblut für Klima- und Umweltschutz, für soziale Projekte oder Netzneutralität einsetzen“, unterstreicht Europaministerin Birgit Honé, die ebenfalls Schirmherrin der Juniorwahl 2019 ist. „Die Juniorwahl ist da ein tolles Konzept, sich intensiv mit Politik und seinen demokratischen Rechten zu beschäftigen.“

Nach intensiver Vorbereitung im Unterricht führen die Schülerinnen und Schüler in einer realitätsgetreuen Wahlsimulation – mit Wahlbenachrichtigungen, Wahlkabinen, Wahlurne, Stimmzettel des Wahlkreises – eine Wahl durch und geben in der Woche vor der Wahl ihre Stimme ab. „Die Rückmeldungen zur Juniorwahl zeigen deutlich, dass die Jugendlichen mit sehr viel Engagement und Interesse bei der Sache und keinesfalls politikverdrossen sind“, führte Minister Tonne fort.

Das Niedersächsische Kultusministerium unterstützt die Durchführung des Projekts an 140 teilnehmenden Schulen in diesem Jahr mit rund 42.000 Euro. Weitere 110 Schulen werden durch das Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung gefördert.

Seit 1999 wird das Projekt bundesweit zu allen Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen durchgeführt. Seitdem haben sich mehr als 2,8 Millionen Jugendliche beteiligt – damit zählt die Juniorwahl zu den größten Schulprojekten in Deutschland. Ziel ist das Üben und Erleben von Demokratie. Das Projekt wird in Niedersachsen neben dem Kultusministerium vom Niedersächsischen Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung sowie durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Europäische Parlament und die Bundeszentrale für politische Bildung gefördert. Im Vorfeld der Europawahl werden im Rahmen des Projektes „Juniorwahl“ insgesamt voraussichtlich mehr als 650.000 Schülerinnen und Schüler ihre Stimme abgeben. Das Wahlergebnis wird am Wahlsonntag, dem 26. Mai 2019, unter www.juniorwahl.de veröffentlicht.
Kultusminister Grant Hendrik Tonne  
Artikel-Informationen

08.05.2019

Ansprechpartner/in:
Sebastian Schumacher

Nds. Kultusministerium
Pressesprecher
Schiffgraben 12
30159 Hannover
Tel: 05 11/1 20-71 48
Fax: 05 11/1 20-74 51

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln