Nds. Kultusministerium klar

Das Niedersächsische Schulgesetz

Das Niedersächsische Schulgesetz, zuletzt geändert durch das

Gesetz vom 28. Februar 2018


Der Niedersächsische Landtag hat am 27.02.2018 das Gesetz zur Änderung des Niedersächsischen Schulgesetzes verabschiedet. Das Gesetz ist seit dem 06.03.2018 in Kraft.

Die wichtigsten Änderungen sind:

  • Die Flexibilisierung des Einschulungsalters. Nach § 64 Abs. 1 Satz 2 können Eltern, deren Kinder zwischen dem 1. Juli und dem 30. September das sechste Lebensjahr vollenden, den Schulbesuch durch einfache schriftliche Mitteilung an die Schule um ein Jahr hinausschieben. Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Die vorschulische Sprachförderung kann nach § 64 Abs. 3 Satz 3 künftig in der Verantwortung der Kindertagesstätten stattfinden.

  • Neue Übergangsfristen für die Förderschule im Förderschwerpunkt Lernen. Schulträger noch bestehender Förderschulen im Förderschwerpunkt Lernen können auf Antrag bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde bestehende Förderschulen bis längstens zum Ende des Schuljahres 2027/2028 weiterführen oder stattdessen die Einrichtung einer besonderen Lerngruppe an einer allgemeinen Schule beantragen. Voraussetzung ist jeweils, dass die Entwicklung der Schülerzahlen ein Fortführen rechtfertig und der Schulträger einen Plan zur Entwicklung der inklusiven Schule vorlegt.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln