Nds. Kultusministerium klar

Berufliche Orientierung an allgemein bildenden Schulen

NEU

Erlass "Berufliche Orientierung an allgemein bildenden Schulen"

Zur Stärkung der Beruflichen Orientierung an allen allgemein bildenden Schulen der Sekundarbereiche I und II ist der Erlass „Berufliche Orientierung an allgemein bildenden Schulen“ in Anlehnung an das Musterkonzept „Berufs- und Studienorientierung mit Handreichungen“ zum 1.10.2018 in Kraft getreten. In einem ersten Schritt erstellen alle allgemein bildenden Schulen der Sekundarbereiche I und II ein schuleigenes fächerübergreifendes Konzept zur Durchführung der Maßnahmen zur Beruflichen Orientierung. Die Maßnahmen können federführend in einem oder mehreren Unterrichtsfächern gestaltet werden. Dies ermöglicht den Schulen, den fächerübergreifenden Ansatz des Konzeptes zur Beruflichen Orientierung zu konkretisieren, indem die Beiträge der einzelnen Fächer zur Vorbereitung und zur Auswertung festgelegt werden.

Das Musterkonzept mit Handreichungen, das den Schulen bereits im Herbst 2017 zur Verfügung gestellt wurde und auf Empfehlung des Bündnisses für Duale Berufsausbildung entwickelt wurde, soll die Schulen dabei unterstützen.


Übergang von der Schule in den Beruf

Der Übergang von der Schule in den Beruf stellt für viele Schülerinnen und Schüler eine große Schwierigkeit dar. An dieser wichtigen Nahtstelle in den Berufsbiografien der Jugendlichen ist Unterstützung erforderlich, damit möglichst alle zur Teilhabe am Berufs- und Arbeitsleben befähigt werden.

Deshalb steht die Steigerung der Ausbildungsfähigkeit und Berufswahlkompetenz der Schülerinnen und Schüler im Fokus der Landesregierung.

Es ist Aufgabe der Schulen, gemäß ihrem schulformspezifischen Bildungsauftrag mit Unterstützung durch Kammern, Wirtschaft, Betriebe, die Bundesagentur für Arbeit und andere außerschulische Partner zielgerichtete Berufsorientierungsmaßnahmen durchzuführen. Dabei erarbeiten sie ein fächerübergreifendes Konzept zur Berufs- und Studienorientierung.

Ziel aller Maßnahmen ist es, die Ausbildungsfähigkeit durch frühzeitige praxisbezogene und systematische Berufs- und Studienorientierung zu sichern und die Berufswahlkompetenz der Schülerinnen und Schüler zu stärken, um damit dem ansteigenden Fachkräftemangel zu begegnen.

Maßnahmen zur beruflichen Orientierung und beruflichen Bildung an Praxistagen sind u.a.

  • Schülerbetriebspraktika
  • Betriebserkundungen
  • Unterricht in Kooperation mit berufsbildenden Schulen
  • berufspraktische Projekte
  • Schülerfirmen
  • praxisorientierte Lernphasen innerhalb des Fachunterrichts.

Die Zusammenarbeit mit der Berufsberatung der Arbeitsagenturen, den berufsbildenden Schulen und den Betrieben hat einen besonderen Stellenwert im Prozess der erfolgreichen Gestaltung des Übergangs von der Schule in den Beruf.

Einzelheiten regelt der geltende Erlass zur Berufsorientierung an allgemein bildenden Schulen (siehe nebenstehende pdf-Datei).


Schriftzug Berufsorientierung mit 3 Pfeilen
Musterkonzept Berufsorientierung

Hinweis: Die Broschüre ist ebenfalls kostenpflichtig in gedruckter Form erhältlich unter: www.unidruck.de

 Musterkonzept mit Handreichungen - Berufs- und Studienorientierung, 2017
(PDF, 5,43 MB)

klischee-frei.de

ist das Fachportal der Bundesinitiative Klischeefrei. Es unterstützt alle am Berufswahlprozess Beteiligten, die Mädchen und Jungen auf ihrem Weg in den Beruf begleiten, der zu ihren Stärken passt – frei von Geschlechterklischees.

Artikel-Informationen

Nds. Kultusministerium
Schiffgraben 12
30159 Hannover
Tel: 0511 / 120 7193
Fax: 0511 / 120 7450

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln