Nds. Kultusministerium Niedersachen klar Logo

Kultusminister Tonne zeichnet “Plattdeutsche Schulen” aus – „Hier wird nicht nur die Sprachbegegnung gepflegt, sondern Plattdeutsch gesprochen“


“Platt” lebt! Immer mehr junge Niedersachsen pflegen wieder die plattdeutsche Sprache und immer mehr Schulen in Niedersachsen engagieren sich für die niederdeutsche Sprache in ihrer Region. Am heutigen Mittwoch (11.05.2022) hat Kultusminister Grant Hendrik Tonne im Museum Lüneburg fünf weitere Schulen erstmals als „Plattdeutsche Schulen“ ausgezeichnet. Neun bestehende „Plattdeutsche Schulen“ haben sich durch die Förderung des Erwerbs der niederdeutschen Sprache bei ihren Schülerinnen und Schülern erneut für dieses Zertifikat qualifiziert. Damit gibt es in Niedersachsen jetzt 43 in dieser Form „ausgezeichnete“ plattdeutsche oder saterfriesische Schulen.

„Die sogenannten kleinen Landessprachen Niederdeutsch und Saterfriesisch stehen in Niedersachsen wie kaum ein anderes Kulturgut für Authentizität, Identität und Diversität“, betonte Tonne während der Auszeichnungsfeier inklusive plattdeutschem Lesetheater von Schülerinnen und Schülern der Hugo-Friedrich-Hartmann-Oberschule in Bardowick. Eine Sprache zu erhalten bedeute aber auch, dass sie gelernt und gesprochen wird, so der Minister weiter. „Wie gut und nachhaltig dies geschehen kann, zeigen uns die heute ausgezeichneten Schulen. Hier wird nicht nur die Sprachbegegnung gepflegt, sondern der Spracherwerb aktiv und als Teil des Schulprogramms gefördert und Plattdeutsch gesprochen, ob im Regelunterricht, in Arbeitsgemeinschaften oder Projekten.“

Das Land würdigt regelmäßig Schulen, die sich in vorbildlicher Weise um die niederdeutschen Sprachen verdient gemacht haben. Neben der Auszeichnung „Plattdeutscher Schulen“ gibt es viele weitere Aktionen und Programme, um die niederdeutsche Sprachkultur zu fördern:

  • Unter anderem gibt es den „Plattdeutschen Lesewettbewerb“ mit landesweit etwa 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern;
  • Gemeinsam mit den Landschaften und Landschaftsverbänden wird bereits seit 7 Jahren im Rahmen der Kampagne „Platt is cool“ die Aktion “Freedag is Plattdag“ initiiert, um die Regionalsprache in die Ohren und auf die Zunge der Menschen zu bringen. Der diesjährige Auftakt findet am 09.09.2022 mit Herrn Ministerpräsident Weil statt.
  • Im Rahmen des Corona-Aktionsprogramms „Startklar in die Zukunft“ stehen für Programme zur Förderung von Niederdeutsch und Saterfriesisch 100.000 Euro für den Ausbau multimedialer Angebote und Onlineplattformen, für die Erstellung zusätzlicher Lehrwerke für den Primarbereich, für eine landesweite Fachtagung und berufsbezogene Sprachangebote im BBS-Bereich zur Verfügung.
  • Das NLQ bietet regelmäßig Qualifizierungen „Niederdeutsch“ für Lehrkräfte des Primarbereichs sowie des Sekundarbereichs I an.
  • 2021 wurde mit Unterstützung des Niedersächsischen Kultusministeriums das neue Lehrwerk „Snacken-Proten-Kören“ für den Niederdeutschunterricht im Sekundarbereich I veröffentlicht.
  • Zudem wird der Unterricht im Sekundarbereich I unterstützt durch die Entwicklung curricularer Vorgaben für das Fach Niederdeutsch.

Liste der neuen Schulen und der Schulen, deren Auszeichnung verlängert wird:

Schule

Landkreis

Grundschule Fischerhude mit Außenstelle Otterstedt

Verden

Grundschule Habbrügge

Oldenburg

Hermann-Tempel-Gesamtschule (IGS), Ihlow

Aurich

Grundschule im Spiet,

Norden

Aurich

Berufsbildende Schulen (BBS) „Gesundheit und Soziales“,

Nordhorn

Grafschaft Bentheim

Schule

Region

Kirsten-Boie-Grundschule, Wallhöfen

Cuxhaven

Grundschule Eversen

Celle

Huntetalschule Goldenstedt

Oldenburg

Kath. Grundschule Peheim

Cloppenburg

Grundschule Middels,

Aurich

Aurich

Grundschule St. Franziskus, Werpeloh

Emsland

Edewechter Oberschule

Ammerland

Grundschule St. Heinrich Schule Ellerstedt, Goldenstedt

Vechta

Grundschule Garrel

Cloppenburg


Hinweise:

Ein Kurzportrait der ausgezeichneten Schulen finden Sie hier , ebenso diese Presseinfo in Niederdeutsch .


Zusatzinfos:

Das Kultusministerium geht aktuell von mehr als 300 Schulen aller Schulformen in Niedersachsen aus, an denen Niederdeutschprojekte in Form von Wahlpflichtkursen „Niederdeutsch“, Spracherwerbskursen, AG-Angeboten, Immersionsprojekten und Unterrichtsprojekten im Bereich Theater, Musik, Geschichte zum Bestandteil des Schullebens gehören. 109 Schulen erhalten zurzeit Lehrkräfte-Anrechnungsstunden im Umfang von einer bis drei zusätzlichen Wochenstunden für die Einführung von besonderen Projekten im Bereich Niederdeutsch und Saterfriesisch. Darunter befinden sich 72 Grundschulen, 32 SEK I Schulen und Gymnasien sowie 5 BBS.


Hintergrund:

Die Regionalsprache Niederdeutsch und die Minderheitensprache Saterfriesisch sind Ausdruck von sprachlicher und kultureller Vielfalt in Deutschland. Sie werden durch die Europäische Sprachencharta besonders geschützt. Die sogenannten kleinen Sprachen sind wichtige Bestandteile der Mehrsprachigkeit. Wer zweisprachig mit Hochdeutsch / Niederdeutsch aufwächst, lernt erwiesenermaßen leichter weitere Fremdsprachen. Die Verbindung zum Englischen ist so eng, dass sehr schnell die Sprachenverwandtschaft aufgezeigt werden kann. Darüber hinaus sind die kleinen Sprachen in ihren regionalen Ausprägungen wichtige Bestandteile der regionalen Identität und sind in Familien-, Flur-, Straßen- und Ortsnamen dauerhaft erhalten.


Auszeichnung der Plattdeutschen Schulen in Niedersachsen 2022 mit Kultusminister Grant Hendrik Tonne   Bildrechte: MK
Auszeichnung der Plattdeutschen Schulen in Niedersachsen 2022 mit Kultusminister Grant Hendrik Tonne (2. v. li.)
Kultusminister Grant Hendrik Tonne   Bildrechte: MK

Kultusminister Grant Hendrik Tonne

Auszeichnung der Plattdeutschen Schulen in Niedersachsen 2022 mit Kultusminister Grant Hendrik Tonne   Bildrechte: MK

Auszeichnung der Plattdeutschen Schulen in Niedersachsen 2022 mit Kultusminister Grant Hendrik Tonne (2. v. li.)

Artikel-Informationen

erstellt am:
11.05.2022

Ansprechpartner/in:
Ulrich Schubert

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln