Nds. Kultusministerium klar

900.000 Euro für 75 neue Krippenplätze in Braunschweig – Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne übergibt Förderbescheide an Oberbürgermeister Ulrich Markurth


Zwei Förderbescheide in Höhe von insgesamt 900.000 Euro für den weiteren Krippenausbau überreichte der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne am (heutigen) Freitag symbolisch an Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth. „Mit dem Geld können 75 neue Krippenplätze geschaffen werden", sagte Minister Tonne anlässlich der Übergabe der Förderbescheide im Rathaus. „Bildung fängt bei den Kleinsten an. Wir bauen das Angebot an Krippenplätzen daher nicht nur kontinuierlich aus, sondern forcieren den Ausbau über den Nachtragshaushalt 2018 sogar noch einmal. Dieser sieht zusätzlich 60 Millionen Euro für bis zu 5.000 weitere Krippenplätze vor. Das zeigt: Die frühkindliche Bildung ist ein wichtiger Schwerpunkt der Arbeit dieser Landesregierung. Dieses Geld ist hervorragend angelegt, denn bei unseren Kleinsten legen wir die Grundlagen für die weitere Bildungsbiografie. Wir verbessern durch eine Erhöhung der Platzzahlen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und kommen der gestiegenen Nachfrage nach. Zugleich werden wir aber auch weiter in die Qualität der Betreuung investieren. Ich freue mich, dass die Stadt Braunschweig hier ebenfalls einen Schwerpunkt setzt und danke Ihnen für Ihr wichtiges Engagement bei der Bereitstellung hochwertiger Betreuungsangebote im frühkindlichen Bereich", so Minister Tonne weiter.

Die Fördermittel in Höhe von 900.000 Euro werden in Braunschweig für die Einrichtung von 30 neuen Betreuungsplätzen in der Kita Campus Nord des Studentenwerks OstNiedersachsen und für weitere 45 neue Plätze in der Kita Heinrich der Löwe der Wohnen Heinrich der Löwe GmbH verwendet.

Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth sagte: „Die Förderung des Landes unterstützt uns und die freien Träger dabei, dem steigenden Bedarf an Krippenplätzen nachzukommen. In vielen Stadtteilen und auch in Neubaugebieten sind neue oder zusätzliche Einrichtungen erforderlich. Dort, wo neues Wohnen entsteht, schaffen wir gemeinsam mit Partnern auch die nötige Infrastruktur für Bildung und Betreuung." Bereits in den vergangenen Monaten hatte Braunschweig Bewilligungsbescheide für die Förderung neuer Krippenplätze erhalten. Mit den nun überreichten Bescheiden können nun insgesamt 210 neue Krippenplätze eingerichtet werden, die Fördersumme liegt bei über 2,5 Millionen Euro. Neben den bereits genannten Plätzen in der Kita Campus Nord und der Kita Heinrich der Löwe entstehen in der Kita Lammer Busch Ost II der AWO 30 neue Plätze und in der Kita Mitgaustraße der Johanniter 45 neue Betreuungsplätze; 30 Plätze werden gefördert in der Internationalen Kita St. Leonhard des CJD und 30 Plätze entstehen in einem Anbau der Kita Schölkestraße der Stadt Braunschweig. Markurth: „So stellen wir Braunschweig gut auf für die Zukunft, denn gerade mit frühkindlicher Bildung und Förderung legen wir einen wichtigen Grundstein für die weitere Entwicklung der kommenden Generationen."


In den Jahren 2017-2020 stehen für den Ausbau von bis zu 10.000 zusätzlichen Krippenplätzen in Niedersachsen insgesamt rund 110 Millionen Euro bereit. Die Förderung erfolgt über die neue Richtlinie zum Ausbau der Betreuungsplätze für unter dreijährige Kinder („RAT V"). Über den Nachtragshaushalt 2018 werden für den Krippenausbau voraussichtlich zusätzlich 60 Millionen Euro für bis zu 5.000 weitere Plätze zur Verfügung gestellt werden.

Die Kommunen erhalten in den kommenden Jahren zudem über die Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Verbesserung der Qualität in Kindertagesstätten („QuiK") rund 300 Millionen Euro, um die Kindergärten im Land mit mehr Personal auszustatten.

In Niedersachsen wurden zum Stichtag 1. März 2017 64.400 Kinder unter drei Jahren in einer Kindertageseinrichtung oder in einer öffentlich geförderten Kindertagespflege betreut. Das waren zehn Prozent mehr als im Vorjahr, als noch rund 58.500 Kleinkinder in einer Krippe oder von einer Tagespflegeperson betreut wurden.

Kultusminister Grant Hendrik Tonne  
Artikel-Informationen

02.02.2018

Ansprechpartner/in:
Sebastian Schumacher

Nds. Kultusministerium
Pressesprecher
Schiffgraben 12
30159 Hannover
Tel: 05 11/1 20-71 48
Fax: 05 11/1 20-74 51

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln