Nds. Kultusministerium klar

Die niedersächsischen berufsbildenden Schulen in Zahlen

Es ist Ziel der Landesregierung, die Versorgung mit Lehrkräften landesweit nachhaltig zu sichern und gleichzeitig die Bildungsqualität zu erhöhen. Zur Realisierung dieses Ziels wird eine der vorrangigen Aufgaben in Zukunft darin liegen, die Ausbildungsstandards des Landes, auf die auch Ausbildungsbetriebe, Auszubildende, Eltern und Schülerinnen und Schüler hohen Wert legen, zu gewährleisten und nachhaltig zu steigern.

Die Zahl der Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2015/2016 an öffentlichen berufsbildenden Schulen und an berufsbildenden Schulen in freier Trägerschaft beträgt 270.958. 60,4 % der Schülerinnen und Schüler an öffentlichen berufsbildenden Schulen besuchten die Berufsschule, 39,6 % die vollzeitschulischen Bildungsgänge. Diese Relation ist in den letzten zehn Jahren stabil so gegeben.

Seit dem 01.01.2011 sind die berufsbildenden Schulen Regionale Kompetenzzentren. Die berufsbildenden Schulen entscheiden eigenverantwortlich unter Beachtung der haushaltsrechtlichen Vorgaben über die zur Deckung des fachrichtungs- und fächerspezifischen Bedarfs notwendigen Stellenausschreibungen, um für die Qualitätsentwicklung an der Schule Sorge zu tragen.

Die zum Stichtag 15.11.2015 ermittelten Daten wurden vom Niedersächsischen Kultusministerium an allen öffentlichen berufsbildenden Schulen und den berufsbildenden Schulen in freier Trägerschaft in Niedersachsen erhoben.

Im Kalenderjahr 2015 sind an den öffentlichen berufsbildenden Schulen mehr als 500 Theorie bzw. Fachpraxislehrkräfte in den Schuldienst eingestellt worden. Um Engpässe in einigen Fachrichtungen auffangen zu können, wurden auch so genannte „Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger" eingestellt und berufsbegleitend qualifiziert. Hierbei handelt es sich um Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit Berufserfahrung oder mit einschlägigen Kenntnissen und Fertigkeiten in Fachrichtungen mit besonderem Bedarf.

Im Beruflichen Gymnasium ist die Zahl der Schülerinnen und Schüler nochmals von 24.366 auf 24.454 (+ 0,4 %) gestiegen. Das Berufliche Gymnasium ist ein Weg zur allgemeinen Hochschulreife (Abitur). Ca. ein Fünftel der erfolgreichen Abiturprüfungen an niedersächsischen Schulen werden an Beruflichen Gymnasien abgelegt.

Bemerkenswert zudem ist die Entwicklung der Schülerzahl im BVJ-Teilbereich der Sprachförderklassen: In diesem seit dem Schuljahr 2014/2015 geführten Bildungsgang sind mit nunmehr 1.848 Schülerinnen und Schülern 1.400 mehr zu verzeichnen als im Vorjahr.

Aus der Jahresstatistik für die öffentlichen berufsbildenden Schulen ergeben sich folgende Eckdaten (Daten siehe Tabelle 2.1, Seite 7):

- Die Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler ist aus überwiegend demographischen Gründen erwartungsgemäß gegenüber dem Vorjahr um 2.401 auf nunmehr 250.820 (- 0,9 %) zurückgegangen.

- Die Zahl der Schülerinnen und Schüler in der Berufsschule ist von 154.000 auf 151.500 wieder leicht gesunken.

- In den Vollzeitbildungsgängen befinden sich 99.320 Schülerinnen und Schüler; das sind rund 100 mehr als im Vorjahr.

Im Folgenden finden sich die Zahlen und Statistiken zu den Bereichen, die häufig im Zusammenhang mit den berufsbildenden Schulen angefordert werden. Bei der Bewertung der Statistiken ist es wichtig, die Fußnoten in den einzelnen Tabellen zu beachten. Diese liefern Hinweise über das Zustandekommen und die Bedeutung der einzelnen Zahlenwerte. Sollten sich weitere Fragen zum Hintergrund der Statistiken ergeben, wenden Sie sich bitte an das Niedersächsische Kultusministerium, das gern Auskunft gibt.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln