Nds. Kultusministerium klar

IGS List ist Preisträger-Schule beim Deutschen Schulpreis 2018 +++ Kultusminister Grant Hendrik Tonne gratuliert in Berlin: „Ein toller Erfolg für eine hoch innovative Gesamtschule“


Erneut hat eine niedersächsische Schule äußerst erfolgreich beim Deutschen Schulpreis abgeschnitten: In Berlin wurde die IGS List aus Hannover heute als Preisträgerschule ausgezeichnet. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek überreichte der Delegation der IGS List den mit 25.000 Euro dotierten 2. Preis.

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne war nach Berlin gereist, um der Schule persönlich seine Glückwünsche zu überbringen: „Das ist ein toller Erfolg für eine hoch innovative Gesamtschule. Hinter dieser ganz besonderen Auszeichnung steckt viel Arbeit, ein sehr engagiertes Team und der Wille zur kontinuierlichen Weiterentwicklung. Ich gratuliere der IGS List ganz herzlich zu dieser Auszeichnung und spreche dem gesamten Kollegium meinen Dank und meine Wertschätzung aus“, sagte der Minister.

Die IGS Hannover-List wurde im Jahr 1992 gegründet. Die vierzügige Gesamtschule umfasst die Schuljahrgänge 5 bis 10. Mit der IGS Hannover-Vahrenheide und der IGS Hannover-Büssingweg führt sie eine gemeinsame gymnasiale Oberstufe. Dieses Projekt ist bislang einzigartig in Niedersachsen. Die IGS List ist Gründungsmitglied des IGS-Qualitätsnetzwerkes in Hannover und der Region mit 30 Mitgliedsschulen. Dieses Netzwerk baut auf den Erfahrungen des bereits 2009 durch die IGS List initiierten Netzwerks Integrierter Gesamtschulen zur Qualitätsverbesserung im Unterricht auf.

Die Schule hat ein Verfahren zur Verbesserung der Leistungsförderung durch Unterstützung der individuellen Lern- und Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler entwickelt. Die Schülerinnen und Schüler übernehmen, unterstützt durch ihre Lehrkräfte, deutlich mehr Verantwortung für ihren eigenen Lernprozess. Die Feedbackkultur an der IGS besteht aus einem „Feedbackquadrat“ mit den Instrumenten lernförderliches Feedback, Lerndialog, Lernentwicklungsbericht und Dokumentation im Lernentwicklungsordner. Gefördert werden die fachlichen, aber auch die sozialen, emotionalen, kommunikativen und kreativen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler.

„Die IGS List steht für Kooperation, eine hohe Unterrichtsqualität und ein sehr gutes Lernklima. Und sie steht für eine individuelle Förderung ihrer Schülerinnen und Schüler, damit diese ihr Potential bestmöglich entfalten können. Auf diesen Aspekt hat die IGS List auch den Schwerpunkt ihrer Bewerbung gelegt und für ihre besondere Feedbackkultur ist sie nun verdientermaßen ausgezeichnet worden. Das ist nicht nur ein großartiger Erfolg für die Schule, sondern auch eine wichtige Anerkennung für die Arbeit der Gesamtschulen in Niedersachsen“, so Minister Tonne weiter. „Ich freue mich darüber hinaus, dass wir auch in diesem Jahr an die niedersächsische Erfolgsgeschichte beim Deutschen Schulpreis anknüpfen können, nachdem in den vergangenen beiden Jahren jeweils die Hauptpreisträger aus Niedersachsen kamen.“

Im Jahr 2017 hat mit der Elisabeth-Selbert-Schule aus Hameln erstmals eine berufsbildende Schule den Deutschen Schulpreis gewonnen. Damit ging der Hauptpreis zum zweiten Mal in Folge nach Niedersachsen. Im Jahr 2016 war die Grundschule auf dem Süsteresch aus Schüttorf (Landkreis Grafschaft Bentheim) als Hauptpreisträgerin ausgezeichnet worden. Aber auch in den Vorjahren haben niedersächsische Schulen sehr erfolgreich an dem Wettbewerb teilgenommen: Erstmals ging der Hauptpreis 2007 nach Niedersachsen, und zwar an die Robert-Bosch-Gesamtschule aus Hildesheim; 2011 war die Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule in Göttingen beste Schule Deutschlands. Preisträger waren darüber hinaus die Integrierte Gesamtschule Franzsches Feld aus Braunschweig (2006), die Schule am Voßbarg – Förderschule Lernen aus Rastede (2008) und die Braunschweiger Grundschule Comeniusstraße (2013).

Der Deutsche Schulpreis wurde 2006 von der Robert Bosch Stiftung in Zusammenarbeit mit der Heidehof Stiftung ins Leben gerufen und wird seitdem jährlich ausgeschrieben. Unter dem Motto „Dem Lernen Flügel verleihen“ werden Schulen für ihre pädagogische Arbeit ausgezeichnet, die es nach Einschätzung der Jury vorbildlich schaffen, „bei unterschiedlichen Rahmenbedingungen und Startvoraussetzungen für Leistung und Kreativität zu begeistern, Lernfreude und Lebensmut zu stärken und zu Fairness und Verantwortung zu erziehen“. Um die Erfahrungen der Preisträgerschulen für andere Schulen und Schulträger verfügbar zu machen, haben die beiden Stiftungen die Deutsche Schulakademie als bundesweit aktive und unabhängige Institution für Schulentwicklung und Lehrerfortbildung gegründet.

Um den Deutschen Schulpreis 2018 haben sich 90 Schulen beworben, darunter acht aus Niedersachsen. Der Hauptpreis für die beste Schule Deutschlands ist mit 100.000 Euro dotiert. Fünf weitere Schulen erhalten Preise in Höhe von jeweils 25.000 Euro. Alle weiteren der 15 nominierten Schulen werden mit Anerkennungspreisen in Höhe von 5.000 Euro geehrt.
 
Deutscher Schulpreis 2018 - Kultusminister Tonne und die Delegation der IGS List
 
IGS List belegt den 2. Platz beim Deutschen Schulpreis 2018
Kultusminister Grant Hendrik Tonne  
Artikel-Informationen

14.05.2018

Ansprechpartner/in:
Tanja Meister

Nds. Kultusministerium
Stellvertretende Pressesprecherin
Schiffgraben 12
30159 Hannover
Tel: 0511 120 7145

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln