Nds. Kultusministerium Niedersachen klar Logo

Rede des Niedersächsischen Kultusministers Grant Hendrik Tonne zu TOP 16 b der Landtagssitzung am 10.11.2021 Aktuelle Stunde der FDF-Fraktion: „Offensive für mehr Unterrichtsversorgung - Kultusminister lässt Schüler im Regen stehen“ - Drs. 18/10


Es gilt das gesprochene Wort!


Anrede,

die Sicherung der Unterrichtsversorgung ist eine Daueraufgabe von hoher Priorität. Einzelne Maßnahmen müssen dabei immer wieder der Entwicklung angepasst werden.

In den letzten Haushaltsjahren ist es regelmäßig gelungen, deutlich mehr Lehrkräfte einzustellen, als dauerhaft aus dem Dienst ausgeschieden sind. Das ist der entscheidende Schritt hin zur Verbesserung der Lehrkräfteversorgung!

Bezogen auf die Jahre 2018 bis heute konnten mehr als 2.600 Lehrkräfte mehr eingestellt werden, als dauerhaft aus dem Dienst ausgeschieden sind. Im Haushaltsjahr 2021 ergibt sich eine positive Bilanz von über 380 Lehrkräften mehr im System. Dies bildet die Basis für eine bestmögliche Versorgung der Schulen mit Lehrkräften. Damit ist deutlich mehr als der Pflichtunterricht abgedeckt.

Daneben ist zu berücksichtigen, dass die Ausstattung der Schulen mit zusätzlichem nichtlehrendem Personal in den vergangenen Jahren einen massiven Aufwuchs erlebt hat. Wir sprechen hier über die wichtigen Professionen der pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und über den gesamten Bereich der Schulsozialarbeit. Das bildet sich in den rein statistischen Versorgungswerten bisher überhaupt nicht ab, gehört aber genauso zu einem gelingenden Schulalltag dazu und dient der Entlastung und Unterstützung der Lehrkräfte.

Zugleich gilt es, bereits den nächsten Einstellungsdurchgang in den Blick zu nehmen. Dann werden wieder deutlich mehr Einstellungen erfolgen und dadurch Lücken geschlossen. Das ist der wesentliche Schritt, aber auch der schnellstmögliche Schritt.

Anrede,

Herausforderung 1 ist der große Aufwuchs bei den bildungspolitisch notwendigen Zusatzbedarfen u. a. für Ganztag und Inklusion. Diesen Bedarf bedienen wir; er macht mittlerweile rund 20 % der Lehrkräftestunden aus. Wir bedienen ihn, weil er Qualität von Schule ausmacht.

Herausforderung 2 ist die Schwierigkeit, Stellen an spezifischen Schulformen und in bestimmten Regionen zu besetzen. Hier werben wir für die großartigen Landesteile, suchen nach Entlastung, stärken die Freiheiten der Schulen und suchen den Schulterschluss mit den Schulträgern für individuelle Lösungen.

Herausforderung 3 ist eine Konsequenz der zahlreichen Einstellungen der vergangenen Jahre. Die Kollegien sind so jung wie selten. Seit einigen Jahren steigen die Geburtenraten, insgesamt wie auch bei den Lehrkräften, und damit auch der Wunsch nach Elternzeit und erreicht in diesem Jahr offenkundig eine neue Spitze. Familienpolitisch wie persönlich eine rundweg schöne Entwicklung, bei der Unterrichtsversorgung bedeutet es eine große Anstrengung. Wir werden darauf mit dem Einstellungserlass Anfang 2022 reagieren.

Anrede,

in Niedersachsen arbeiten wir intensiv an nachhaltigen Lösungen für diese strukturellen Herausforderungen, vor denen übrigens auch die anderen Länder stehen.

Im Grundschulbereich ist es gelungen, die Situation deutlich zu verbessern, so dass jetzt durch eine erfreulich hohe Anzahl von Bewerbungen deutlich mehr Stellen in diesem Bereich besetzt werden können.

Sehr geehrte Damen und Herren von der FDP-Fraktion,

in Ihrer Pressemitteilung aus der vergangenen Woche fordern sie eine gemeinsame

Lehrkräfteoffensive von Kultus- und Wissenschaftsminister.

Diese ist bereits Teil unserer Koalitionsvereinbarung aus dem Jahr 2017 und gemeinsam von MK und MWK umgesetzt und jetzt erfolgt die Feinjustierung. Ein entsprechender Bericht und daraus abgeleitete Maßnahmen liegen vor. Konkret wurde u. a. die Kapazität an Studienplätzen für das Lehramt für Sonderpädagogik im Bachelorstudiengang schrittweise angehoben.

Anrede,

Sie sehen, dass wir die Entwicklung sehr genau im Blick haben. Wir setzen auf kurzfristige, akute Maßnahmen zur Verbesserung der Unterrichtsversorgung. Wir scheuen uns aber auch nicht davor, die komplexe strukturelle Herausforderung einer flächendeckend und schulformübergreifend verbesserten Unterrichtsversorgung anzugehen, und das muss immer wieder der aktuellen Entwicklung angepasst werden. Bildungspolitik mit Weitsicht ist hier gefragt.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.


Kultusminister Grant Hendrik Tonne   Bildrechte: MK

Kultusminister Grant Hendrik Tonne

Artikel-Informationen

erstellt am:
10.11.2021

Ansprechpartner/in:
Ulrich Schubert

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln