Nds. Kultusministerium klar

Grant Hendrik Tonne übernimmt Amt des Niedersächsischen Kultusministers - Gaby Willamowius neue Staatssekretärin im Niedersächsischen Kultusministerium


Das Niedersächsische Kultusministerium hat seit Mittwoch eine neue Hausspitze: Grant Hendrik Tonne, der gestern vom Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil die Ernennungsurkunde als Niedersächsischer Kultusminister erhalten hat, übernimmt die Amtsgeschäfte von Frauke Heiligenstadt. Heiligenstadt hatte das Kultusressort von 2013 an geleitet. Dem 41-jährigen Juristen und ehemaligen Parlamentarischen Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion Tonne steht Gaby Willamowius (51) als Staatssekretärin im Niedersächsischen Kultusministerium zur Seite. Willamowius war zuletzt als Abteilungsleiterin in der Niedersächsischen Staatskanzlei für die Richtlinien der Politik, Ressortkoordinierung und -planung zuständig. Die neue Amtschefin löst Erika Huxhold ab, die in den Ruhestand geht.

Bei der Amtsübernahme in Anwesenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Niedersächsischen Kultusministerium dankte Tonne seiner Vorgängerin Frauke Heiligenstadt: „Du hast vieles angepackt und umgesetzt. Durch Dein Engagement sind in der letzten Legislaturperiode viele konkrete Verbesserungen für die Schülerinnen und Schüler, die Lehrkräfte und die Eltern auf den Weg gebracht worden. Unter Deiner Leitung wurden ein neues Abitur nach 13 Jahren und die dritte Kraft in Krippengruppen eingeführt und die Schulsozialarbeit als Landesaufgabe etabliert. Du hast die inklusive Schule vorangetrieben und die Ganztagsschule richtig gut aufgestellt. Du hast unter schwierigen Rahmenbedingungen gearbeitet und Dich immer für gleiche Bildungschancen für alle Kinder in Niedersachsen eingesetzt", so Tonne.

Heiligenstadt gratulierte dem neuen Kultusminister und wünschte viel Erfolg im Amt. Heiligenstadt: „Das Kultusressort schafft Zukunftschancen für die Kinder und Jugendlichen in Niedersachsen und ist damit von zentraler Bedeutung für das Land. Mit Grant Hendrik Tonne hat das Land einen Kultusminister bekommen, der für Politik mit Herzblut steht. Darüber freue ich mich sehr und ich wünsche für alle Vorhaben ein gutes Gelingen. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass die überaus kompetenten und loyalen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Niedersächsischen Kultusministeriums ihren Beitrag zum Erfolg leisten werden. Mein Dank für die letzten rund fünf Jahre und die gute Unterstützung geht an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses und der Niedersächsischen Landesschulbehörde sowie des Niedersächsischen Landesinstituts für schulische Qualitätsentwicklung. Den Schulleitungen, Lehrkräften, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Schulen sowie allen Professionen, die in der frühkindlichen Bildung und Erziehung arbeiten und den Berufsbildnern danke ich für ihren unermüdlichen Einsatz für die Kinder und Jugendlichen in Niedersachsen."

Tonne skizzierte seine Agenda heute in Grundzügen: Sicherung der Unterrichtsversorgung, Entlastung der Lehrkräfte im Schulalltag, Serviceorientierung der Niedersächsischen Landesschulbehörde stärken, Nachsteuern bei der Inklusion. „Schulstrukturdebatten wird es mit mir nicht geben", betonte Tonne. „Es gibt keine besseren oder schlechteren Schulformen; ich werde weder neue Schulformen erfinden, noch bestehende abschaffen. Die Schulen, die unsere niedersächsische Schullandschaft ausmachen, sind wichtig, vielfältig und bereichernd für mich."

 

Minister Grant Hendrik Tonne

Artikel-Informationen

23.11.2017

Ansprechpartner/in:
Sebastian Schumacher

Nds. Kultusministerium
Pressesprecher
Schiffgraben 12
30159 Hannover
Tel: 05 11/1 20-71 48
Fax: 05 11/1 20-74 51

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln