Nds. Kultusministerium Niedersachen klar Logo

Abi-Durchschnitt 2021 in Niedersachsen mit 2,38 besser als in Vorjahren – Erstmals erreichen zwei Abiturientinnen Höchstpunktzahl 900 – Kultusminister Tonne: „Auf diese Leistung können Sie alle stolz sein, es wurde Ihnen nichts geschenkt“



Mit einem Notendurchschnitt von 2,38 haben die niedersächsischen Abiturientinnen und Abiturienten im Schuljahr 2020/2021 besser abgeschnitten als in den Vorjahren. 30.100 von 30.993 angetretenen Schülerinnen und Schülern haben ihre Abi-Prüfungen bestanden. 658 schafften dabei die Abiturnote 1,0 – deutlich mehr als in den vergangenen Jahren. Und erstmals überhaupt in Niedersachsen haben zwei Schülerinnen die mögliche Höchstpunktzahl 900 erreicht. Den drei besten Abiturientinnen und Abiturienten hat Kultusminister Grant Hendrik Tonne am gestrigen Donnerstagnachmittag persönlich gratuliert.

„Ich gratuliere allen erfolgreichen Abiturientinnen und Abiturienten herzlich und freue mich über dieses hervorragende Gesamtergebnis“, kommentierte Minister Tonne die Auswertung und fügte an: „Auf diesen Abschluss können diese jungen Menschen, aber auch ihre Lehrerinnen und Lehrer, zu Recht stolz sein. Sie haben Enormes geleistet und es wurde ihnen nichts geschenkt. Es war richtig, den Abiturientinnen und Abiturienten trotz Pandemie die Chance auf Prüfungen einzuräumen. Die Prüflinge haben diese Chance offensichtlich genutzt und durch intensives Lernen die Herausforderung gemeistert. Das ist umso bemerkenswerter, als dass wir in Niedersachsen weder am Bewertungsmaßstab noch an der Qualität etwas heruntergeschraubt haben. Dieses Abitur ist genau so viel wert, wie das Abitur der Vorjahre. Die Prüflinge können stolz auf ihre Leistungen sein. Ich wünsche allen Abiturientinnen und Abiturienten alles Gute und viel Glück und Erfolg auf dem weiteren Lebens- und Berufsweg. Ausbildung und Studium in Niedersachsen bieten hervorragende Zukunftschancen.“

Der jetzige Prüfungsjahrgang ist der erste, dem wieder 9 Jahre (G9) statt zuvor 8 Jahre Lernzeit zur Verfügung standen. Ein weiterer Blick in die Statistik:

- Notendurchschnitt gesamt über alle Schulformen: 2,38.

Zum Vergleich:

2015: 2,59

2016: 2,58

2017: 2,57

2018: 2,57

2019: 2,56

2020: 2,67 (Wechsel G8 zu G9, Prüfungen bis auf wenige Ausnahmen nur an Gesamtschulen und beruflichen Gymnasien)

- 12,36 Prozent haben einen Notendurchschnitt von 1,5 und besser erreicht,

31,14 Prozent einen Notendurchschnitt von 2,0 und besser.

- 893 bzw. 2,9 Prozent haben die Prüfungen nicht bestanden. Auch das ist ein deutlich besserer Wert als in den Vorjahren (2015 = 4,1 / 2016 = 4,3 / 2017 = 4,6 / 2018 = 5,5 / 2019 = 5,4 / 2020 = 5,6 %).

- Die drei besten Abiturergebnisse im Abschlussjahr 2020/21 betragen zweimal 900 und einmal 895 Gesamtpunkte (Vorjahr: 881, 880 und 872 Punkte).

-16.810 der 30.100 erfolgreichen Abiturientinnen und Abiturienten sind weiblich, 13.290 männlich.


Die Daten gehen aus einer ersten landesweiten Auswertung der Abiturprüfungen im Jahr 2021 durch das Niedersächsische Kultusministerium hervor und können sich durch ausstehende Nachprüfungen noch marginale ändern.

Auszeichnung für die Besten

Seit dem Abitur 2008 vergibt das Land Niedersachsen für die drei besten Abiturientinnen und Abiturienten Bildungsgutscheine im Wert von 2.000 €, in diesem Jahr 2.750 €. Die beiden besten Abiturientinnen erhalten aufgrund der identischen Punktzahl 900 einen Bildungsgutschein im Wert von je 1.000 €. Die drittbeste Abiturleistung wird mit einem Bildungsgutschein im Wert von 750 € ausgezeichnet.

Jeweils 900 Punkte erreicht haben Lara Geermann vom Otto-Hahn-Gymnasium Gifhorn und Klara Schäfer von der Freien Waldorfschule Oldenburg. Mit 895 Punkten ist Bela Brandwein vom beruflichen Gymnasium der Berufsbildenden Schulen 2 in Hannover der drittbeste Abiturient in Niedersachsen in diesem Jahr.
Foto zeigt 4 Personen, alle schauen erfreut. Es sind der Minister und drei Abiturienten. Zwei Frauen ein Mann.   Bildrechte: MK Niedersachsen
Auszeichnung der besten Abiturienten im Kultusministerium: Minister Grant Hendrik Tonne mit Bela Brandwein, Lara Geermann und Klara Schäfer (v.l.). Quelle: MK Nds
Kultusminister Grant Hendrik Tonne   Bildrechte: MK

Kultusminister Grant Hendrik Tonne

Artikel-Informationen

erstellt am:
09.07.2021

Ansprechpartner/in:
Ulrich Schubert

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln