Nds. Kultusministerium klar

Aktuelles

20.11.2017

Ehrung durch PAD und Kultusministerium: „Baut Brücken!"

Im Rahmen einer von Schulleiterin Iris Rehder eröffneten Feierstunde am Ratsgymnasium wurde heute das Projekt „Frida trifft Paula" mit einer Urkunde des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) und des Kultusministeriums Niedersachsen ausgezeichnet. Zuvor war die interdisziplinäre und internationale Auseinandersetzung mit der mexikanischen Malerin Frida Kahlo und der norddeutschen Künstlerin Paula Modersohn-Becker bereits bundesweites „Projekt des Monats" beim PAD gewesen. Durchgeführt wurde es im Zuge des Besuches der Rotenburger Austauschschüler am Colegio Alemán Alexander Humboldt in Mexiko-Stadt.

Nach einer höchst gelungenen musikalischen Einstimmung mit Kinderliedern in spanischer Sprache, vorgetragen von der Chorklasse 6m unter der Leitung von Astrid Mujica Alvarado, wurde es feierlich.

Ministerialrätin Christel Schröder war extra aus Hannover angereist, um persönlich die Urkunde zu überreichen. Zunächst einmal berichteten aber Wiebke Hermsteiner und Aaron Kruse aus Schülersicht über die Erfahrungen, die sie im Rahmen des Mexiko-Austausches mit den Menschen und der Kultur vor Ort gemacht haben, aber auch von der künstlerischen Arbeit im Projekt. Einen bleibenden Eindruck hat bei beiden die Herzlichkeit der Gastfamilien hinterlassen, aber auch die Erkenntnis, wie privilegiert man in Deutschland mit staatlichem Bildungssystem und Sicherheit im Alltag lebt.

Die kommissarische Fachobfrau des Fachbereichs Spanisch, Ulrike Lützen, begrüßte die Anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Mexiko-Austausches und bedankte sich im Namen der Fachgruppe für die Ehrung. Besonders verwies sie hierbei auf die erkrankte Frauke Brieger, die seit Beginn des Austausches im Jahr 2013 federführend für jede Fahrt ein neues, vom PAD für förderungswürdig erachtetes Projekt entwickelt hat. Dank, so Lützen, gebühre aber auch Sabine Neugebauer, die als Kunsterzieherin die Arbeit in Rotenburg maßgeblich begleitet habe.

Der anschließende Film mit Aufnahmen und geschnitten von Ignacio Mujica Alvarado zeigte in eindrucksvollen Bildern, welche Vielfalt an Erfahrungen die Fahrt den Schülerinnen und Schülern ermöglichte. Neben dem Besuch in Frida Kahlos Wohnhaus, dem „Casa Azul" in Coyoacán, wurden die Überreste aztekischer Kultur und Architektur in Teotihuacán besucht, aber auch kunsthandwerkliche Betriebe wie eine Fliesenwerkstatt oder eine Glasschleiferei. Herzstück des Filmes aber war die Dokumentation der gemeinsamen künstlerischen Arbeit der Schülerinnen und Schüler des Ratsgymnasiums mit ihren Austauschpartnern an der Deutschen Schule in Mexiko-Stadt.

So dankte Ministerialrätin Christel Schröder dann auch herzlich allen Beteiligten für das besondere Engagement und gratulierte persönlich und im Namen des Kultusministeriums zur Ehrung: „Wir sind stolz, dass diese Auszeichnung nach Niedersachsen geht!" Sie betonte, wie ungewöhnlich zunächst einmal ein Austausch zwischen einem Colegio in der Metropole Mexiko-Stadt und einem Gymnasium in einer niedersächsischen Kreisstadt anmute - betrachte man aber die mannigfaltigen internationalen Aktivitäten des Ratsgymnasiums, so lege sich die Überraschung recht schnell.

Es sei beeindruckend, wie die Schülerinnen und Schüler sich den Anforderungen einer solchen Begegnung gestellt hätten, für Schröder werfe dies die Frage auf wie ist es wohl sei, aus dem beschaulichen Rotenburg nach Mexiko-Stadt zu kommen. Gerade deshalb danke sie aber den Ratsgymnasiasten dafür, sich so einer Herausforderung zu stellen. Sie täten dies ganz im Sinne der die Auszeichnung unterstützenden Initiative „Schulen - Partner der Zukunft", die für ein gutes Miteinander der Völker und Kulturen eintrete, indem man Gemeinsamkeiten entdecke, anstatt Unterschiede zu pflegen. Das Eintreten für Offenheit und Toleranz sei Auftrag an eine neue Generation. Christel Schröders abschließende Aufforderung an die Schülerinnen und Schüler war dann auch: „Baut Brücken!"

Übergabe der Urkunde  
Übergabe der Urkunde

14.11.2017

Fünf Prozent des BIP für Bildung: EU-Kommission stellt ihre Vision eines europäischen Bildungsraums bis 2025 vor

Mehr Geld für Bildung, engere Zusammenarbeit bei den Lehrplänen, ein europäischer Studentenausweis, gegenseitige Anerkennung der Abschlüsse von der Schule bis zur Hochschule, Mobilität für alle: das sind einige der Vorschläge, die die EU-Kommission für die Entwicklung eines gemeinsamen europäischen Bildungsraums bis 2025 vorgestellt hat. Diese Ideen sollen einen Beitrag zum Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs am 17. November 2017 in Göteborg leisten, auf dem die Zukunft von Bildung und Kultur erörtert werden.

Mehr

13.11.2017

EU-Programm Erasmus+: Antragsrunden 2018 eröffnet

Die Europäische Kommission hat die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen 2018 im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ und den Programmleitfaden 2018 veröffentlicht.

Im Programmjahr 2018 stehen für den Schulbereich erheblich mehr Mittel als im Programmjahr 2017 zur Verfügung. In der Leitaktion 1 können Schulen Mobilitätsprojekte für Fortbildungsmaßnahmen beantragen, erstmals auch Konsortialanträge einreichen. Für die im Rahmen der Leitaktion 2 geförderten Schulpartnerschaften gelten vereinfachte Antragsbedingungen. Detaillierte Informationen sowie laufend aktualisierte und hilfreiche Hinweise für Antragsteller unter: https://www.kmk-pad.org/programme/erasmusplus.html

Auch für die berufliche Bildung stehen im Programmjahr 2018 mehr Mittel zur Verfügung als im Vorjahr. Daraus folgt, dass u. a. die Fördersätze für Lernende in der Leitaktion 1 um 15 % gegenüber dem Programmjahr 2017 erhöht werden. Eine weitere Neuerung ist die Einführung langfristiger Mobilitäten für Lernende im Programm Erasmus+ („ErasmusPro"), die zwischen drei und zwölf Monaten dauern können. Für den Bereich der Beruflichen Bildung finden Sie aktuelle Informationen unter: https://www.na-bibb.de/erasmus-berufsbildung/

Sowohl für den Bereich Schulbildung als auch für die Berufliche Bildung gelten folgende Antragstermine: Leitaktion 1 der 01.02.2018 und Leitaktion 2 der 21.03.2018, jeweils 12:00 (mittags) Brüsseler Ortszeit. Schulen können sich in der NLSchB beraten lassen.

09.11.2017

Ländervergleich Bildung in Europa: Ungleiche Bildungschancen bleiben Herausforderung für Mitgliedstaaten

Der Anteil von 15-jährigen Schülern mit mangelnden Grundkompetenzen in Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften ist in der EU zwischen 2013 und 2016 gestiegen. Deutschland macht bei diesem Trend keine Ausnahme, schneidet aber besser als der Durchschnitt ab. Und zeigt sich deutlich, dass Schüler aus sozial schwächeren Schichten besonders häufig Probleme haben. Diese Entwicklung hat sich in Deutschland zwar abgeschwächt, bleibt aber weiterhin bestehen. Für mehr Gleichheit in der Bildung müsse noch viel getan werden, forderte die EU-Kommission in ihrem vorgelegten Monitor für die allgemeine und berufliche Bildung 2017.

Mehr

07.11.2017

eTwinning-Projekte an niedersächsischen Schulen ausgezeichnet

Frau Ministerin Heiligenstadt hat den Lehrkräften, die sich erfolgreich mit ihren Projekten um das nationale eTwinning-Qualitätssiegel beworben haben, ihre Glückwünsche übermittelt: Herrn Fischer (für zwei Projekte) und Frau Birkhofer, Gymnasium Schillerschule Hannover, Frau Zimmermann und Frau Schilling, Grundschule Glane in Bad Iburg, Frau Keuser, Amandus-Abendroth Gymnasium Cuxhaven, Herrn Kramper, Integrierte Gesamtschule Delmenhorst, Herrn Mayer, Integrierte Gesamtschule Bramsche, und Frau Wischer (für zwei Projekte), Neues Gymnasium Wilhelmshaven.

Neun dieser Projekte haben zwischenzeitlich auch das Europäische Qualitätssiegel erhalten. Die beiden Projekte von Herrn Fischer nehmen außerdem an der Initiative „Move2Learn, Learn2Move" teil, die Schülerinnen und Schülern aus EU-Mitteln finanzierte Auslandsaufenthalte ermöglichen.

Informationen rund um eTwinning und mögliche Auszeichnungen für gelungene europäische Projektarbeit können unter http://www.etwinning.de nachgelesen werden.

30.10.2017

Begegnung von Lehrkräften im Zeichen des Weimarer Dreiecks

Das Weimarer Dreieck hat sich zum Ziel gesetzt, die französisch-polnisch-deutschen Beziehungen zu stärken und zu vertiefen. In der Zeit vom 26. bis 28.10.2017 tagten unter diesem Motto Lehrkräfte aus Polen, Frankreich und Niedersachsen in Bad Nenndorf. Im Rahmen eines eTwinning Seminars haben sich 23 Lehrkräfte aus den genannten Ländern getroffen, um gemeinsam europäische Projekte für die Schülerinnen und Schüler zwischen 12 und 16 Jahren in ihren Schulen zu erarbeiten. In einer angenehmen und sehr konzentrierten Arbeitsatmosphäre wurden die Lehrkräfte zunächst in die Möglichkeiten des eTwinning Programms eingeführt und hatten dann die Gelegenheit, bi- oder auch trinationale Projekte zu planen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind am Samstagnachmittag mit einem konkreten und detaillierten Arbeitsplan nach Hause gefahren. Nun geht es um die Umsetzung mit den Schülerinnen und Schülern in den jeweiligen Schulen. Dafür wünschen wir allen viel Erfolg!

Auf dem Bild sind die teilnehmenden des eTwinning-Seminars in Bad Nenndorf zu sehen.  
Teilnehmende des eTwinning-Seminars 2017 in Bad Nenndorf

25.10.2017

EU will Budget für Bildungsprogramm Erasmus+ 2018 um 200 Mio. Euro aufstocken

Die Mittel für das EU-Bildungsprogramm Erasmus+ werden 2018 voraussichtlich um mehr als 200 Mio. Euro aufgestockt. Damit würde sich das Budget um 8 Prozent gegenüber 2017 erhöhen, insgesamt könnten dann 2018 für Erasmus+ 2,7 Mrd. Euro bereitstehen. Die Europäische Kommission hat die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen 2018 für Erasmus+, das Programm der Europäischen Union für Mobilität und Kooperation in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport, veröffentlicht.

Mehr

07.09.2017

Fachtagung für Europaschulen in Niedersachsen

Am 05.09.2017 haben sich über 70 Lehrkräfte aus Europaschulen in Niedersachsen zur diesjährigen Fachtagung unter dem Motto „Europa erfahrbar machen" im Stephanstift in Hannover getroffen.
Für das Niedersächsische Kultusministerium würdigte Frau Abteilungsleiterin Hartwig die wertvolle Arbeit der Europaschulen und dankte ihnen für das Engagement.
Den inhaltlichen Einstieg bildeten der Vortrag von Professorin Monika Oberle (Göttingen) zu den „Perspektiven schulischer Bildung zur Europäischen Union" und der Vortrag von Christoph Becker (Vorsitzender Bundesnetzwerk Europaschulen e.V.) zu den „Europaschulen in Deutschland". Die Themen der Workshops am Nachmittag drehten sich rund um die praktische Arbeit der Europaschulen, sodass die Schulen viele Ideen und Anregungen für ihre Arbeit mit nach Hause nehmen konnten.
Zudem hatten die Schulen aber auch Gelegenheit, ihre Erfahrungen mit dem Verfahren zur Anerkennung als Europaschule in Niedersachsen in den aktuellen Prozess zur Fortschreibung dieses Verfahrens einzubringen.


31.08.2017

Fortbildung für Deutschlehrkräfte aus dem Ausland:

Ein gelungener Sommerkurs für Lehrkräfte aus 5 Ländern!

Vom 20.08. bis zum 31.08.2017 haben 22 Deutsch-Lehrkräfte aus niedersächsischen Partnerregionen und aus Regionen, die Kooperationsvereinbarungen mit dem Niedersächsischen Kultusministerium geschlossen haben, an einem Fortbildungskurs in Hannover teilgenommen. Dabei waren Lehrinnen und Lehrer aus Spanien, Frankreich, Niederlande, Polen (Niederschlesien, Großpolen) und aus Russland (Perm, Tjumen). In den anderthalb Wochen haben die Lehrkräfte mit niedersächsischen Kolleginnen und Kollegen an verschiedenen Themen (z.B. spielerische Wortschatzarbeit, Kreatives Schreiben, Filmbildung) gearbeitet und auch an zwei Tagen am Unterricht in unterschiedlichen Schulformen teilgenommen.

Seit über 15 Jahren führt das Niedersächsische Landesinstitut für Qualitätsentwicklung (NLQ) im Auftrage des Kultusministeriums diese sogenannten Sommerkurse durch. Neben der Fortbildung in Sprachpraxis und Landeskunde hat dieser Kurs auch zum Ziel, die Teilnehmerinnen/Teilnehmer für Schul- und Projektpartnerschaften mit niedersächsischen Schulen zu gewinnen.

Am 30.08.17 hat Frau Ministerin mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein Abschlussgespräch geführt. Es wurden zahlreiche sehr positive Rückmeldungen formuliert, besonders die Teilnahme am Unterricht war für die Lehrkräfte ein besonderer Gewinn. Frau Ministerin hat alle um die weitere Pflege der deutschen Sprache und des Kontakts nach Hannover gebeten und eine gute Heimreise gewünscht.


31.08.2017

Juvenes Translatores:
Schulen können sich wieder für EU-Übersetzerwettbewerb anmelden

Europa sucht wieder die besten Nachwuchsübersetzer und startet dazu am 1. September den jährlichen EU-Wettbewerb „Juvenes Translatores". Zum 11. Mal werden junge Übersetzer aufgefordert, ihr Können unter Beweis zu stellen. „EU 60 - der 60. Jahrestag der Unterzeichnung des Vertrags zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft" lautet das Thema der Texte, die in diesem Jahr übersetzt werden sollen. „Dies ist eine tolle Initiative, die zwei der wichtigsten europäischen Werte, nämlich die Sprachenvielfalt und die Talentförderung, zusammenbringt", sagte Günther Oettinger, EU-Kommissar für Haushalt und Personal. „Ich ermutige Schulen in ganz Europa, an diesem Wettbewerb teilzunehmen."

Mehr


28.08.2017

Schule aus Niedersachsen baut Brücke nach Indien

Das Amandus-Abendroth-Gymnasium in Cuxhaven hat den ersten Preis beim Projektwettbewerb für Schulpartnerschaften vom Pädagogischen Austauschdienst (PAD) 2016 gewonnen.

Gemeinsam mit ihrer Partnerschule in Indien - der Birla High School in Kolkata (Kalkutta) - haben sie sich mit ihrem Projekt „Wasser - Grundlage des Lebens" gegen 110 Schulen bundesweit durchgesetzt.

Die Schule überzeugte mit ihrem Projekt, weil sie die internationale Begegnung mit der indischen High School mit gemeinsamen naturwissenschaftlichen Forschungen verbunden hat. Dabei standen der Umwelt- und Naturschutz im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung im Fokus.

Seit 2013 gibt es diesen Austausch und beim dritten Austausch 2016 wurde das preiswürdige Wasserforschungsprojekt ins Leben gerufen.

Der PAD schreibt seit 2010 diesen Projektwettbewerb für Schulpartnerschaftsprogramme aus, der aus Mitteln des Auswärtigen Amtes gefördert wird. Ziel des Wettbewerbs ist es, projektorientierte Austauschbegegnungen zu unterstützen und für diese Art der Zusammenarbeit zu werben.

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt überreichte den mit 1.500 Euro dotierten Preis persönlich. Dabei sagte sie: „Mit diesem Projekt haben die Schülerinnen und Schüler der beiden Partnerschulen über nationale Grenzen hinweg wichtige ökologische Zusammenhänge über Wasser als Grundlage des Lebens erarbeitet. Dies ist ein Vorzeigeprojekt für die erfolgreiche Vermittlung von Bildung für nachhaltige Entwicklung durch internationale Zusammenarbeit."

Cuxhavener Nachrichten

Projektwettbewerb 2016


10.08.2017

eTwinning-Seminar "Triangle of Weimar" in Niedersachsen

Vom 26. bis 28. Oktober 2017 findet ein eTwinning-Seminar für deutsche, französische und polnische Lehrkräfte statt, die Schüler/-innen im Alter von 12 bis 16 Jahren unterrichten und über eTwinning zusammenarbeiten und sich austauschen möchten.

Insgesamt werden ca. 24 Lehrkräfte aus Frankreich, Polen und Deutschland teilnehmen.

Seminarsprache ist Englisch

Hauptziele des Seminars sind:

  • die eTwinning-Plattform für den virtuellen Austausch kennenlernen,
  • Partnereinrichtungen finden,
  • gemeinsame Projekte in englischer Sprache entwickeln,
  • Informationen über das Weimarer Dreieck erhalten.

Diese Veranstaltung dient der Gründung von eTwinning-Projekten. Von den Teilnehmern wird daher die Bereitschaft erwartet, vor Ort ein Projekt zu gründen bzw. in einem neu gegründeten Projekt mitzuarbeiten.

Programm: Seminarbeginn: Donnerstag, 26. Oktober 2017, 16:00 Uhr
Seminarende: Samstag, 28. Oktober 2017, 13:00 Uhr
Optional wird im Anschluss an das Seminar um 15:00 Uhr eine Führung durch Hannover angeboten.

Bewerbungsfrist: Freitag, 25. August 2017
Wenn zu diesem Zeitpunkt noch Plätze zur Verfügung stehen, verlängert sich die Frist automatisch um jeweils eine Woche.

Kostenübernahme: Die Kosten für zwei Übernachtungen sowie für die Seminarverpflegung werden aus Mitteln der EU erstattet. Anfallende Reisekosten werden bis zu einem festgelegten Maximalbetrag bezuschusst.

Anmeldeschluss:

Fr, 25. August 2017, 23:00 Uhr

www.kmk-pad.org/triangle-of-weimar

Veranstaltungsort:

Hotel Esplanade
Bahnhofstraße 8
31542 Bad Nenndorf


27.03.2017

EU übernimmt für 5000 Schüler Reisekosten zu EU-Projekten: Auswahlkriterien sind Klimaschutz und soziale Inklusion

Für mindestens 5000 Schüler übernimmt die EU die Reisekosten zu europäischen Schulpartnerprojekten, den so genannten e-Twinning-Projekten. Kriterien für die Auswahl sind die Qualität der Projekte, wie umweltfreundlich die gewählten Transportmittel sind und ob es sich um sozial benachteiligte Schülerinnen und Schüler handelt. Das neue Programm mit dem Titel "Move2Learn, Learn2Move" hat die EU-Kommission in Brüssel vorgestellt. Mit dieser Initiative, die jungen Menschen die Möglichkeit geben soll, an einem Lernprojekt in einem anderen europäischen Land teilzunehmen, hat die Kommission dem Wunsch des Europäischen Parlaments entsprochen, die Mobilität junger Menschen zu förde


14.03.2017

Schülerinnen und Schüler aus Hannover gewinnen Europäischen eTwinning-Preis

Für ihre berührenden Berichte von Flüchtlingen wurden Schülerinnen und Schüler der Schillerschule aus Hannover und ihre Partner aus Frankreich, den Niederlanden und Norwegen mit dem Europäischen eTwinning-Preis 2016 ausgezeichnet.

Aus insgesamt 591 eingereichten Projekten hat eine europäische Experten-Jury die Gewinnerprojekte in den drei Alterskategorien sowie acht Spezialkategorien ermittelt.

In der Altersgruppe 12-15 Jahre gewinnt das Projekt "Migrants and Refugees" den ersten Preis. Christian Fischer von der Schillerschule in Hannover (Niedersachsen) kann sich gemeinsam mit seinen Schülerinnen und Schülern sowie den Projektpartnern in Frankreich, den Niederlanden und Norwegen über die Auszeichnung freuen. Während des Projekts führten die 14- bis 16-jährigen Schülerinnen und Schüler Interviews mit Geflüchteten, Helfern und Organisationen. Aus den berührenden Berichten und spannenden Reportagen erstellten sie gemeinsam ein Online-Magazin.


28.02.2017

Kommission holt Meinungen zum Bildungsprogramm Erasmus+ ein

Die EU-Kommission will die Meinung der Bürgerinnen und Bürger und von beteiligten Organisationen zum Bildungsprogramm Erasmus+ und zu seinen Vorgängerprogrammen erfahren und hat eine Konsultation gestartet. Die Ergebnisse sollen in die Halbzeitbilanz zu Erasmus+ einfließen, die die Kommission bis Ende des Jahres vorlegen wird.

Mehr


17.02.2017

Deutscher eTwinning-Preis 2016 auch an zwei Schulen in Niedersachsen verliehen

Heute ist auf der didacta in Stuttgart der Deutsche eTwinning-Preis vom Pädagogischen Austauschdienst in Bonn verliehen worden. In der Altersgruppe 12 - 15 Jahre hat das Gymnasium Schillerschule in Hannover mit dem Projekt „Migrants and Refugees" den zweiten Platz erzielt. Dies gilt auch für das Gymnasium Halepaghen-Schule in Buxtehude mit seinem Projekt „Miteinander statt nebeneinander" in der Altersgruppe 16 - 21 Jahre. Beide Schulen haben Sachpreise im Gegenwert von 1.500 Euro erhalten.


14.02.2017

MITMACHEN: EUROSCOLA-WETTBEWERB AUSGESCHRIEBEN

Das diesjährige Wettbewerbs-Motto lautet: "Europa trotzdem!? Welche Folgen haben Krisen und zunehmender Nationalismus für die EU?". Schülerinnen und Schüler aller Schultypen aus Deutschland im Alter von 16 bis 19 Jahren sind aufgerufen, ihre Ideen in Form von Print-, Online-, Film- oder Radiobeiträgen einzubringen. Die Gewinnergruppen werden nach Straßburg eingeladen und an einem der 20 Euroscola-Tage im Europäischen Parlament teilnehmen. Einsendeschluss ist der 1. April 2017.


08.02.2017

PROJEKT DES MONATS JANUAR 2017: ONLINE - MIT DER PARTNERKLASSE IN PERU

Für die Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs an der Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule in Göttingen war es eine besondere Begegnung: Über die Lernplattform der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH) tauschten sie sich mit einer Partnerklasse in Lima (Peru) aus. Ermöglicht hat dies die peruanische Deutschlehrerin Ruby Pérez, die als Teilnehmerin des Weiterbildungsprogramms des PAD ein Jahr lang in Göttingen hospitierte.

Der PAD zeichnete den deutsch-peruanischen Austausch als "Projekt des Monats" im Januar 2017 aus.




Man sieht hier die Zuhörerschaft bei der Fachtagung Europaschulen.  

Interessierte Zuhörerschaft bei der Fachtagung für Europaschulen am 05.09.2017 in Hannover.

 

Abschlusstreffen ausländischer Deutschlehrkräfte mit Ministerin Heiligenstadt

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Andreas Markurth

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln