Nds. Kultusministerium klar

Quereinstieg an berufsbildenden Schulen

Der Einstellungsbedarf an Lehrkräften für den Theorieunterricht an öffentlichen berufsbildenden Schulen kann derzeit sowohl quantitativ als auch fächerbezogen nicht mit für den Schuldienst in Niedersachsen ausgebildeten Lehrkräften gedeckt werden.

Neben Lehrkräften mit einer mit Staatsprüfung abgeschlossenen Lehramtsausbildung für die Lehrämter an berufsbildenden Schulen oder an Gymnasien können sich auch Personen ohne eine für die Unterrichtstätigkeit an den berufsbildenden Schulen in Niedersachsen vorgesehene abgeschlossene Lehramtsausbildung, die aufgrund einer anderweitigen Hochschulausbildung für den Unterricht qualifiziert sind (Quereinstieg), bewerben.

Die Möglichkeit eines Quereinstiegs direkt in den Schuldienst kommt in Betracht, wenn eine Planstelle nicht mit geeigneten Lehrkräften besetzt werden kann.

Ein Quereinstieg an niedersächsischen berufsbildenden Schulen ist derzeit auf folgenden Wegen möglich:

  • ein Quereinstieg in den Vorbereitungsdienst (Referendariat) für das Lehramt an berufsbildenden Schulen oder

  • eine direkter Quereinstieg an berufsbildenden Schulen auf eine an einer Schule ausgeschriebene Stelle bzw. eine Einstellung in Vertretungsfällen

Quereinstieg in den Vorbereitungsdienst (Referendariat)

Um als „Quereinsteigerin bzw. Quereinsteiger" in den Bewerberkreis für die Einstellung in den Vorbereitungsdienst für das Lehramt an berufsbildenden Schulen aufgenommen zu werden, muss ein universitäres Studium mit einem Mastergrad oder gleichwertigen universitären Hochschulabschluss abgeschlossen worden sein und die im Rahmen des Studiums nachgewiesenen Studienleistungen im Hauptfach einer beruflichen Fachrichtung entsprechen. Darüber hinaus muss ein weiteres Unterrichtsfach aus dem genannten Abschluss und den erbrachten Studienleistungen nachgewiesen werden. Informationen zum Quereinstieg in den Vorbereitungsdienst für das Lehramt an berufsbildenden Schulen finden Sie im Merkblatt für die Einstellung in den Vorbereitungsdienst für das Lehramt an berufsbildenden Schulen im Rahmen des Quereinstiegs

Direkter Quereinstieg

Voraussetzung für die Einstellung an einer berufsbildenden Schule in Niedersachsen im Rahmen des direkten Quereinstiegs ist die erfolgreiche Auswahl auf eine an der Schule ausgeschriebene Stelle oder für ein befristetes Vertragsverhältnis für Vertretungstätigkeiten.

Bewerben können sichHochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen, die ein Hochschulstudium mit dem Mastergrad oder einem gleichwertigen Abschluss abgeschlossen haben und deren fachwissenschaftliche Ausbildung qualitativ und quantitativ in der Regel mindestens einer beruflichen Fachrichtung und einem allgemeinen Unterrichtsfach zugeordnet werden kann. Informationen zum direkten Quereinstieg finden Sie hier:

Im Rahmen einer Sondermaßnahme können auch Inhaberinnen oder Inhaber eines Bachelorgrades oder eines Fachhochschuldiplomes berufsbegleitendend qualifiziert werden und damit die Voraussetzungen zum Erwerb der Lehrbefähigung für das Lehramt an berufsbildenden Schulen erlangen. Dies gilt nur, sofern mit dem Abschluss umfassende Studienleistungen in der Regel für die beruflichen Fachrichtungen Metalltechnik, Elektrotechnik und Fahrzeugtechnik nachgewiesen werden. In Ausnahmefällen können auch andere berufliche Fachrichtungen einbezogen werden. Informationen zur Sondermaßnahme finden Sie im Erlass zur Sondermaßnahme zur berufsbegleitenden Qualifizierung von Bachelor - und FH-Absolventen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln