Förderung besonderer Begabungen | Nds. Kultusministerium
  • AA

Förderung besonderer Begabungen

Niedersachsen setzt auf die individuelle Förderung von Kindern und Jugendlichen. Dabei sollen explizit nicht nur die kognitiven Fähigkeiten gefördert, sondern auch musisch-künstlerischen, sportlichen, handwerklich-technischen und sozialen Begabungen Entwicklungsmöglichkeiten eröffnet werden.

Mit der Einrichtung von Kooperationsverbünden (KOV) zur Förderung besonderer Begabungen hat die Landesregierung stufenweise ein differenziertes und nahezu flächendeckendes Angebot zur schulischen Begabungsförderung aufgebaut. In den Kooperationsverbünden stellen Grundschulen und weiterführende Schulen durch gemeinsame Konzepte sicher, dass besondere Begabungen früh- und rechtzeitig erkannt und individuell unterstützt werden. Die Kooperationsverbünde pflegen die Zusammenarbeit mit Kindertagesstätten, Erziehungsberechtigten und Elterninitiativen.

Insgesamt gibt es niedersachsenweit 90 Kooperationsverbünde mit mehr als 500 Schulen und rund 130 Kindertageseinrichtungen. Der Besuch einer Schule eines Kooperationsverbundes „Förderung besonderer Begabungen" ist auch über Schulbezirksgrenzen hinweg möglich.

Umfassende Informationen über die Förderung besonderer Begabungen enthält die Broschüre „Begabungen erkennen und fördern" des Kultusministeriums. Sie kann auf der Website des Ministeriums bestellt oder als PDF kostenfrei heruntergeladen werden.

Über das Thema Begabungsförderung in Niedersachsen können sich Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Lehrkräfte darüber hinaus über das Web-Portal www.begabungslotse.de/special-niedersachsen des bundesweiten Talentförderzentrums Bildung & Begabung informieren. Das Portal präsentiert neben den Kooperationsverbünden auch Angebote von Schülerakademien und Hochschulen sowie Angebote für musikalische und sportliche Talente und informiert über Wettbewerbe. Vorgestellt wird darüber hinaus die Arbeit der regionalen Beratungsteams der Niedersächsischen Landesschulbehörde in Braunschweig, Hannover, Lüneburg und Osnabrück.

Lehrerin mit Schülerin und Lesebuch  
Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln