Nds. Kultusministerium Niedersachen klar Logo

Gelebte Vielfalt!

Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund


Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege leisten im Rahmen frühkindlicher Bildung einen wichtigen Beitrag für die gesellschaftliche Teilhabe und den Bildungserfolg von Kindern aus Familien mit Migrationshintergrund und insbesondere von Kindern mit Fluchterfahrung. Eine inklusive Bildung, Erziehung und Förderung, die neben dem individuellen Entwicklungsstand eines jeden Kindes auch verschiedenste sprachliche Fähigkeiten, kulturelle Prägungen und traumatische Erfahrungen berücksichtigt, ist für Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegepersonen oftmals mit vielfältigen Herausforderungen verbunden.

Um die Kindertageseinrichtungen bei der Umsetzung des gesetzlichen Sprachbildungsauftrags, der eine alltagsintegrierte Sprachbildung und Sprachförderung für jedes Kind vorsieht, zu unterstützen, fördert das Land über die besondere Finanzhilfe für Sprachbildung zusätzliche Personalressourcen sowie Fachberatung und Qualifizierung jährlich mit rund 32 Mio. Euro. Der Erwerb von Deutsch als Zweitsprache sowie die Bedeutung der Sprachentwicklung bei mehrsprachig aufwachsenden Kindern wird in den regionalen Sprachförderkonzepten, den Einrichtungskonzeptionen sowie in den Qualifizierungen für Fachkräfte berücksichtigt.

Niedersachsen fördert zudem über die Richtlinie „Qualität in Kitas“ die Beschäftigung sogenannter „Zusatzkräfte Betreuung“ in Gruppen oder gruppenübergreifend, sofern überwiegend Kinder im Alter von drei Jahren bis zum Schuleintritt betreut werden – auch zur Unterstützung der Integration von Kindern mit Migrationshintergrund. Weitere Informationen zur Förderrichtlinie finden Sie hier.

Unterstützung von Familien mit Zuwanderungsgeschichte

Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung stellt Kommunen über die "Richtlinie Familienförderung“ Landesmittel für den Betrieb der Familienbüros und für Familien unterstützende Projekte zur Verfügung. Zudem bieten die Programme „Rucksack“ und „Griffbereit“ Unterstützung für mehrsprachige Familien mit und ohne Zuwanderungsgeschichte.

Fortbildung, Beratung und Information für pädagogische Kräfte zum Umgang mit Kindern mit Fluchterfahrung

2016 hat das Niedersächsische Kultusministerium die Qualifizierungsinitiative „Vielfalt fördert! Vielfalt fordert!“ gestartet und landesweit Multiplikatorinnen und Multiplikatoren geschult, die vor Ort in Niedersachsen als Fortbildungsreferentinnen und -referenten zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.aewb-nds.de/themen/fruehkindliche-bildung/qualifizierungsinitiative-vielfalt-foerdert-vielfalt-fordert/

Das Webportal des Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) zu Kindern mit Fluchterfahrung enthält viele Informationen zum Thema sowie Konzepte guter Beispiele aus der Praxis. Weitere Informationen finden Sie hier.

Das Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen e.V. (NTFN) bietet telefonische Beratung für pädagogische Fachkräfte und Lehrkräfte an.


Informationen zur Thematisierung von Krieg und Frieden im Kita-Alltag

Handlungsempfehlungen, um mit Kindern in der Kita über das Thema Krieg und Frieden ins Gespräch zu kommen und um ihre Fragen, Sorgen und Ängste aufzugreifen, bietet das Niedersächsische Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) und die Online-Akademie für mehr Qualität in Kitas.

Die Initiative „Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht!“ stellt Informationen zum Thema „Krieg in der Ukraine! Kinder mit Nachrichten nicht allein lassen“ zur Verfügung.


Mehrsprachige Informationen über Kindertagesbetreuung für Eltern

Die Elternbroschüre „Mein Kind in der Kindertagesbetreuung“ ist mehrsprachig erschienen. Sie finden diese hier als Download oder auch zur Bestellung als Printversion.

Der "Wegweiser: Kindertagesbetreuung in Deutschland" des BMFSFJ informiert über das frühkindliche Bildungssystem in Deutschland und steht in deutscher und ukrainischer Sprache als Download zur Verfügung.

Mehrsprachige Kurzfilme über frühkindliche Bildung und Betreuung für Familien, die bislang keine Erfahrungen mit frühkindlicher außerfamiliärer Betreuung gesammelt haben, finden Sie hier. Die Kurzfilme informieren über die Arbeit von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege sowie die Chancen der frühkindlichen Bildung und Betreuung.


Beratung von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege

Das Niedersächsische Landesjugendamt Fachbereich II steht als überörtlicher Träger den Trägern von Kindertageseinrichtungen beratend zur Verfügung. Die Kontakte der regional zuständigen Fachdienste des Niedersächsischen Landesjugendamtes Fachbereich II finden Sie hier .

Fachberatungen in der Kindertagespflege werden durch das Niedersächsiches Kindertagespflegebüro beraten.

2016 hat das Niedersächsische Kultusministerium (MK) die Qualifizierungsinitiative „Vielfalt fördert! Vielfalt fordert!“ gestartet und landesweit Multiplikator/-innen geschult, die vor Ort in Niedersachsen als Fortbildungsreferent/-innen zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.aewb-nds.de/themen/fruehkindliche-bildung/qualifizierungsinitiative-vielfalt-foerdert-vielfalt-fordert/

Artikel-Informationen

erstellt am:
16.03.2022
zuletzt aktualisiert am:
17.05.2022

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln