Nds. Kultusministerium Niedersachen klar Logo

Was ändert sich durch die neue Verordnung im Bereich Schule zum 11.01.2021?

Stand 13.1.21


Was hat sich durch die neue Verordnung im Bereich Schule zum 11.01.2021 geändert?

Für die Schülerinnen und Schüler des Primarbereiches und der Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung ist für eine Woche vom 11.01.-15.01. Distanzlernen nach Szenario C vorgesehen und im Anschluss daran vom 18.01.-29.01. in den Wechselunterricht nach Szenario B. In allen drei Wochen wird an den Schulen Notbetreuung angeboten.

Alle Abitur- und weiteren Abschlussklassen werden zwischen dem 11.01. und 29.01. in geteilten Klassen nach Szenario B unterrichtet.

Die Sekundarbereiche I und II (SJG 5-8 in der Regel, wenn keine Abschlüsse gemacht werden auch 9 und 10, sowie 11 und 12) wechseln komplett ins Distanzlernen nach Szenario C.

Die Berufsbildenden Schulen wechseln ebenfalls grundsätzlich ins Distanzlernen nach Szenario C. Es kann für einzelne Bildungsgänge oder Klassen aber auch Ausnahmen geben, wenn Präsenz zeitweise zwingend erforderlich ist, z.B. bei Abschlussklassen.


Welche Vorgaben gelten zurzeit?

Maßgeblich ist die Niedersächsische Corona-Verordnung in ihrer jeweils gültigen Fassung

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/vorschriften-der-landesregierung-185856.html

Schulen finden die Rundverfügungen der Regionalen Landesämter für Schule und Bildung unter
https://www.landesschulbehoerde-niedersachsen.de/themen/aktuell-coronavirus/was-darf-noch-in-schulen-stattfinden


Zurzeit gilt bis auf Ausnahmen Szenario C - zum Teil Wechselunterricht und Sonderregeln für Abschlussklassen. Was heißt das?

Die Schülerinnen und Schüler des Primarbereiches (Grundschule) und der Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung wechseln für eine Woche vom 11.01.-15.01. ins Distanzlernen nach Szenario C. Im Anschluss wechseln sie vom 18.01.-29.01. in den Wechselunterricht nach Szenario B. In allen drei Wochen wird an den Schulen Notbetreuung angeboten.

  • Alle Abitur- und weiteren Abschlussklassen werden zwischen dem 11.01. und 29.01. in geteilten Klassen nach Szenario B unterrichtet.
  • Die Sekundarbereiche I und II (Schuljahrgänge 5 bis 8 in der Regel, wenn keine Abschlüsse gemacht werden auch 9 und 10, sowie 11 und 12) wechseln komplett ins Distanzlernen nach Szenario C.
  • Die Berufsbildenden Schulen wechseln ebenfalls grundsätzlich ins Distanzlernen nach Szenario C. Es kann für einzelne Bildungsgänge oder Klassen aber auch Ausnahmen geben, wenn Präsenz zeitweise zwingend erforderlich ist, z.B. bei Abschlussklassen.
  • Notbetreuung wird angeboten grundsätzlich für die Kinder der Schuljahrgänge 1-6 in den Szenarien B und C.


Welche Regelungen gelten bis zum 31.01.2021 für Förderschulen?

Für Förderschulen gelten hinsichtlich des Unterrichts grundsätzlich dieselben Bestimmungen wie für die anderen allgemein bildenden Schulen.

Somit findet Präsenzunterricht ab dem 11.01.2021 Unterricht für Abschlussschülerinnen und -schüler und ab dem 18.01.2021 zusätzlich für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 1-4 im Wechselmodell (Szenario B) statt. Darüber hinaus findet Unterricht ab dem 11.01.2021 im Distanzlernen statt.

Eine Ausnahme gilt für die Förderschulen mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung. Sie wechseln wie die Grundschulen zunächst für eine Woche (bis zum 15.01.2021) in Szenario C und gehen dann komplett in das Szenario B über. Grund ist, dass in Förderschulen mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung generell nicht zwischen Primar- und Sekundarbereich unterschieden wird.

Was gilt ab dem 18.01.2021 für Tagesbildungsstätten?

Tagesbildungsstätten werden analog der Förderschulen im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung ab dem 18.01.2021 in Szenario B versetzt. Der Unterricht findet somit grundsätzlich in geteilten Lerngruppen statt.


Findet zurzeit Schwimmunterricht statt?

Seit dem 2.11.2020 bleiben Saunen, Thermen, Schwimm- und Spaßbädern, Solarien, Fitnessstudios und ähnlichen Einrichtungen für den Publikumsverkehr geschlossen. Das geht aus der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen.

In diesem Zusammenhang sind Schwimmunterricht und andere Schwimmangebote (AGs) zurzeit untersagt. Das gilt auch für therapeutisches Schwimmens an Förderschulen und Für Schwimmunterricht in schuleigenen Schwimmstätten.



Artikel-Informationen

erstellt am:
30.10.2020
zuletzt aktualisiert am:
13.01.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln