Nds. Kultusministerium klar

Initiative schulische Sozialarbeit in sozialen Brennpunkten

Mit der „Initiative schulische Sozialarbeit in sozialen Brennpunkten" stellt das Land zum Schuljahr 2017/18 20 neue Stellen für sozialpädagogische Fachkräfte für Schulen in sozialen Brennpunkten zur Verfügung.

Die Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen an ausgewählten Brennpunktschulen sollen einen besonderen Schwerpunkt in der Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen wie der kommunalen Jugendhilfe oder Beratungsstellen setzen und die Schulen bei der Elternarbeit unterstützen. Weitere Arbeitsbereiche sind Konfliktprävention, Schulverweigerung sowie Unterstützung bei der Integration.

Bei der Auswahl der sozialen Brennpunkte wurden Indikatoren wie die Arbeitslosenquote, die Anzahl der Bewohner eines Quartiers mit Migrationshintergrund sowie die Anzahl der Transferleistungsempfänger und der Alleinerziehenden mit Kindern unter 18 Jahren zugrunde gelegt. Ein weiteres Kriterium war die Beteiligung am Bundesprogramm „Soziale Stadt".

Der Auswahlprozess ergab folgende Städte und voraussichtliche Stellenzuweisungen:

Stadt

Stadtteil

Voraussichtliche Stellen Schulsozialarbeit

Hannover

Mühlenberg/Ricklingen

Vahrenheide/Sahlkamp

5

Salzgitter

Fredenberg/Lebenstedt

3

Braunschweig

Westliches Ringgebiet

3

Delmenhorst

2

Wilhelmshaven

2

Hildesheim

Nordstadt

2

Lüneburg

Kaltenmoor

1

Emmerthal

Amelgatzen

1

Quakenbrück

Neustadt

1

Gesamt

rd. 20

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln