Nds. Kultusministerium klar

Finanzhilfe für dritte Fach- oder Betreuungskräfte in Krippengruppen

Niedersachsen hat die Weichen für deutliche Qualitätsverbesserungen in der frühkindlichen Bildung gestellt: Seit dem 1. Januar 2015 finanziert das Land eine dritte Fach- oder Betreuungskraft in Krippengruppen mit mindestens elf belegten Plätzen. Damit konnte der gesetzliche Mindestpersonalschlüssel von 1:7,5 bei einer maximalen Gruppengröße von 15 Kindern unter drei Jahren auf 1:5 verbessert werden.

Das Land gewährt je nach Qualifikation der Fach- oder Betreuungskraft seit dem 1. Januar 2015 eine Finanzhilfe in Höhe von 100 % einer Jahreswochenstundenpauschale nach § 5 Abs. 3 Nrn. 1 und 2 der 2. DVO-KiTaG für eine dritte Kraft in Krippengruppen im Umfang von zunächst bis zu 20 Stunden wöchentlich. Bis zur verbindlichen Einführung der dritten Kraft ab dem 1. August 2020 erhöht sich die Finanzhilfe des Landes schrittweise: Im Kindergartenjahr 2016/2017 steigt die Höchststundenzahl auf 23 Stunden, ab dem Kindergartenjahr 2017/2018 auf 26 Stunden, ab dem Kindergartenjahr 2018/2019 auf 29 Stunden und ab dem Kindergartenjahr 2019/2020 auf 32 Stunden. Mit der verpflichtenden Einführung zum 1. August 2020 wird die Finanzhilfe für die dritte Kraft ohne Beschränkung auf eine Höchststundenzahl gewährt, also für die gesamte Betreuungszeit der Krippengruppe.

Eine nichtamtliche Lesefassung der gesetzlichen Regelungen zur Einführung der Finanzhilfe für eine dritte Kraft in Krippengruppen sowie das Niedersächsische Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 27/2014, welches die amtliche Fassung der Änderung des KiTaG enthält, finden Sie in der Downloadliste auf der rechten Seite. Fragen und Antworten zur Umsetzung dieser Regelungen finden Sie in einem Frage-Antwort-Katalog, der ebenfalls in der Downloadliste verfügbar ist.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln