Schriftgröße:
Farbkontrast:

Unterstützung für die Schulen

Die größte Herausforderung bei der Beschulung von Flüchtlingskindern ist die Überwindung der Sprachbarrieren durch nicht vorhandene oder geringe Deutschkenntnisse. Es ist das Ziel der Landesregierung, Sprachbarrieren von Kindern so zügig wie möglich abzubauen, damit diese schnellstmöglich am Regelunterricht teilnehmen können. Darüber hinaus ist es für eine gelingende Integration in Schule von herausragender Bedeutung, über die interkulturelle Öffnung der Schulen weiter zu befördern und vorhandene Strukturen noch besser zu nutzen.

Das Niedersächsische Kultusministerium hat hierfür ein umfangreiches Programm aus 20 Bausteinen aufgelegt:


1. Sprachlernklassen

2. Förderkurse Deutsch als Zweitsprache

3. Förderunterricht in Fördergruppen

4. Förderstunden nach Sprachförderkonzept

5. Integrative Sprachfördermaßnahmen

6. Sprachförderung im Elementarbereich

Informationen zur Fachtagung „Kinder aus Flüchtlingsfamilien - Hintergründe und Perspektiven für Kindertageseinrichtungen"

Sprachfördermaßnahmen im Elementarbereich, Niedersächsische Landesschulbehörde

Sprachförderung in Niedersachsen, NiBiS

7. Berufsvorbereitungsjahr in der Sonderform als Sprachförderklasse

8. Aufbau von bis zu 15 Sprachbildungszentren

Pressemitteilung vom 2. Juni 2015

Ansprechpartnerin: Dr. Ina Baumann, Landeskoordinatorin Sprachbildungszentren. Tel. 0511 106 7073, E-Mail: Ina.Baumann@nlschb.niedersachsen.de

9. Einsatz pensionierter Lehrkräfte


10. Aufstockung der Fortbildungsangebote
Kompetenzzentren der regionalen Lehrerfortbildung
Veranstaltungsdatenbank
Liste der Anbieter für eine Zusatzqualifikation für Lehrkräfte in Deutsch als Zweitsprache des BAMF

11. Herbstakademie - Fortbildung „Deutsch als Zweitsprache"
12. Curriculum Sprachlernklassen und Materialsammlung für die Arbeit in Sprachlernklassen

13. Reform der Lehramtsausbildung

14. Sprachenförderung und -bildung in alle Fächer integrieren

15. Schulpsychologische Unterstützung

16. Beratung der Schulen durch Fachberaterinnen und Fachberater für Interkulturelle Bildung

17. Deutsches Sprachdiplom

Schülerinnen und Schüler mit Migrationsgeschichte haben in Niedersachsen die Möglichkeit, das Deutsche Sprachdiplom, Stufe I, abzulegen, mit dem das Niveau B 1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) bescheinigt wird. Damit wird die sprachliche Erstintegration gefördert und durch den Nachweis elementarer Sprachkenntnisse die Chance auf eine Berufsausbildung gefördert. Im Jahr 2014 haben 139 Jugendliche das Diplom erworben, im Jahr 2015 waren es schon 218.

Das Deutsche Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz

18. Modellprojekt „Mehrsprachig erfolgreich sein"

19. Netzwerk niedersächsischer Lehrkräfte mit Migrationsgeschichte | Orientierungstage 2015: „Vielfalt im Klassenzimmer = Vielfalt im Lehrerzimmer? Mach mit!

20. ESF - Programm „Inklusion durch Enkulturation"

Broschüre Niedersachsens Bildung inklusiv gestalten

Förderdatenbank

Details können Sie hiernachlesen.




In einer Sonderausgabe des Newsletter Lehrerzimmer informiert das MK zudem über Unterstützungs- und Fördermöglichkeiten.

Und hierfinden Sie Materialien anderer Institutionen zum Thema "Flüchtlingskinder"

So funktioniert Sprachförderung in Niedersachsen

So funktioniert Sprachförderung in Niedersachsen

Download

Unterstützung von Flüchtlingskindern

Newsletter Lehrerzimmer Online: Sonderausgabe Sprachförderung

Übersicht