Nds. Kultusministerium klar

DaZNet – Durchgängige Sprachbildung mit System

Durchgängige Sprachbildung als Ziel

Wer in der Schule erfolgreich sein will, muss die in der Schule benutzte Sprache beherrschen, die so genannte Bildungssprache. Das fällt vielen Kindern und Jugendlichen schwer, weil in ihrem Umfeld ganz anders gesprochen wird. Die Bildungssprache steht der geschriebenen Sprache näher, ist abstrakter, zugleich oft präziser und grammatisch komplexer als die Alltagssprache. Sie enthält außerdem Fachausdrücke aus den verschiedenen Schulfächern. Die Herausforderung beim Erwerb der Bildungssprache wird für viele Schülerinnen und Schüler noch dadurch vergrößert, dass sie zweisprachig aufwachsen und Deutsch nicht die alleinige Familiensprache ist.

Damit dennoch alle den schulischen Anforderungen gerecht werden, sorgt die Schule für durchgängige Sprachbildung. Die Sprachbildung ist nur dann wirkungsvoll, wenn sie in allen Fächern stattfindet und eng in den Fachunterricht integriert ist. Dafür ist ein Umdenken bei den Lehrkräften nötig. Unterstützt von Fortbildungsangeboten entwickeln sie bildungssprachförderlichen Unterricht. Sie sorgen auch dafür, dass im jeweils nächsten Bildungsabschnitt an die sprachlichen Voraussetzungen des Kindes angeknüpft wird, so dass Übergänge gelingen können.

Das DaZNet als Unterstützungsstruktur

Das DaZNet ist ein Projekt des Landes Niedersachsen, das die durchgängige Sprachbildung in den beteiligten Schulen anregt und unterstützt. DaZNet steht für „Netzwerk für Deutsch als Zweitsprache, Bildungssprache, Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit". Dieser Projektname betont neben dem Unterstützungsbedarf die Chancen, die sich aus der Vielfalt der Sprachen und Kulturen in der Schule ergeben.

Im DaZNet haben sich Schulen verschiedener Schulformen einer Region zu Schulverbünden zusammengeschlossen, die gemeinsam an der Verbesserung der Sprachbildung ihrer Schülerinnen und Schüler arbeiten. In jeder Schule des Netzwerks gibt es eine Sprachlernkoordinatorin bzw. einen Sprachlernkoordinator. Diese Person sorgt mit Unterstützung der Schulleitung für die Abstimmung aller Maßnahmen zur sprachlichen Bildung in der Schule und gehört zugleich dem regionalen DaZNet-Zentrum an, in dem sich alle Sprachlernkoordinatoren treffen, austauschen, fortbilden und neue Unterrichtssequenzen entwickeln.

Alle DaZNet-Zentren werden ihrerseits von Moderatorinnen bzw. Moderatoren geleitet, die die Arbeit zusammen mit der DaZNet-Koordination im Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung konzeptionell betreuen und weiterentwickeln.

Die didaktischen Werkstätten als Motor

Durchgängige Sprachbildung gelingt nur mit geeigneten Unterrichtsgrundlagen und Unterrichtsverfahren. Diese werden in den didaktischen Werkstätten entwickelt. Das sind Veranstaltungsreihen, bei denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Schulen eines DaZNet-Zentrums Unterrichtssequenzen für den sprachförderlichen Fachunterricht entwickeln, nach der Erprobung im Unterricht optimieren und schließlich allen beteiligten Schulen für den Unterrichtseinsatz zur Verfügung stellen. Darüber hinaus entwickeln sie auch innovative Ansätze in der Zusammenarbeit mit Eltern, zur Förderung der Mehrsprachigkeit und der interkulturellen Öffnung der Schule.

Weitere Informationen findet man auf der DaZNet-Projekt-Webseite.

DaZNet

DaZNet – Durchgängige Sprachbildung mit System

Flyer DazNet - Durchgängige Sprachbildung für alle

 DazNet - Sprachentwicklung kompetent begleiten
(PDF, 0,12 MB)

So funktioniert Sprachförderung in Niedersachsen  

So funktioniert Sprachförderung in Niedersachsen

Artikel-Informationen

02.09.2015

Ansprechpartner/in:
Beatrix Albrecht

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln