Schriftgröße:
Farbkontrast:

Geschlechtersensible Arbeit in der Schule

Leitbild

Die Schule bereitet die Schülerinnen und Schüler auf das Leben danach vor. Die Berufsorientierung und Lebensplanung des/der Einzelnen wird von Vorstellungen zu den Geschlechterrollen mitbestimmt. Deshalb schafft die Schule ein geschlechtersensibles Lernumfeld und sorgt für ein geschlechtersensibles Bildungsangebot. Sie stärkt damit die Heranwachsenden in ihrer Fähigkeit und Bereitschaft zum selbstbestimmten Leben.

Problemlage

In der Schule sind Mädchen und Jungen in den letzten Jahren nicht gleichermaßen erfolgreich. Mädchen schaffen in größerer Zahl höherwertige Abschlüsse, zum Beispiel das Abitur. Jungen sind bei den Schulabbrechern und in Förder- und Hauptschulen überrepräsentiert. Auch wird das Verhalten von Jungen in der Schule häufiger als problematisch wahrgenommen.

Darüber hinaus sind geschlechtsspezifische Unterschiede in der Leistung in bestimmten Schulfächern und Kompetenzbereichen zu beobachten, die sich auch in den Wahlentscheidungen für bestimmte Fächer niederschlagen. Jungen lesen weniger gern und gut als Mädchen, Mädchen engagieren sich wenig im naturwissenschaftlich-technischen Bereich.

Nach der Schulzeit schwindet der Vorsprung der Mädchen. Bei der Berufs- und Studienwahl sind unverändert geschlechtsspezifische Präferenzen zu beobachten.

Handlungsfelder

Ein wichtiger Beitrag der Schule zur gendersensiblen Bildung ist ein methodisch vielfältiger Unterricht, der unterschiedliche Schülerpersönlichkeiten gleichermaßen anspricht und ihnen nach ihren jeweiligen Begabungen und Interessen vergleichbare Erfolgschancen sichert.

Darüber hinaus können zeitlich befristete Angebote speziell für Mädchen oder speziell für Jungen dazu beitragen, überkommene Prägungen zu überwinden und vermeintlich typische Interessen und Fähigkeiten des jeweils anderen Geschlechts bei sich selbst zu entdecken und zu fördern.

Ein wichtiger Beitrag der Schule zu einer geschlechtersensiblen Bildung kann das Vorbild der Lehrkräfte sein, die selbst Rollenvielfalt vorleben und einseitigen Prägungen durch ihr Beispiel entgegentreten.

Ein konkreter Impuls für eine persönliche Berufsplanung ohne geschlechtsbezogene Vor-Urteile geht vom Zukunftstag für Jungen und Mädchen aus, denn er bietet Gelegenheit, einen für das eigene Geschlecht bisher unüblichen Beruf kennenzulernen und sich selbst auf Eignung und Interesse für diesen Beruf zu prüfen.

---------

Weiterführende Links

genderundschule.de

mannigfaltig.de

Geschlechtersensible Arbeit in der Schule

Folgende Links geben erste Orientierungen zum Thema geschlechtersensible Arbeit in der Schule. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die angegebenen Internetseiten haben häufig ihrerseits Links zur weiterführenden Beschäftigung mit dem jeweiligen Thema.

Übersicht